Jetzt spenden
Kuh leckt sich mit Zunge das Maul
Sabine Vielmo/Greenpeace

Sperma-Patent widerrufen

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das EPA hat das Patent aus technischen Gründen widerrufen. Das Einfrieren von Sperma stelle keine neue Erfindung dar. Das Patent ist bisher in weiten Teilen Europas, den USA, China und Kanada angemeldet. Es hat erhebliche Auswirkungen auf die Tierzucht - die künstliche Besamung ist bei Rindern und Schweinen weit verbreitet.

Die geschlechtliche Selektion bei Rindern sei besonders interessant, sagt Christoph Then, Patentberater für Greenpeace und Sprecher der internationalen Koalition "Keine Patente auf Saatgut!". So lohne zum Beispiel bei männlichen Nachkommen von auf Milchleistung gezüchteten Kühen die Mast nicht. Die Selektion funktioniert über das Gewicht der Spermien: Die Spermien mit dem männlichen Y-Chromosom sind etwas leichter, diejenigen mit X-Chromosomen schwerer.

Ursprünglich schloss das von der US-Firma XY LLC angemeldete Verfahren auch die Geschlechtsauswahl beim Menschen ein. Diese Ansprüche wurden vom EPA bereits gestrichen. Heute ging es um die Frage, ob das Verfahren zur Auswahl des Geschlechts als Erfindung Bestand hat.

Patente auf die Züchtung von Pflanzen und Tieren sind in Europa eigentlich verboten. Doch die Patentgesetze sind schwammig: Zwar sind Verfahren zur Züchtung von Pflanzen und Tieren nicht patentierbar, offen bleibt aber, ob das auch für die mit den jeweiligen Verfahren gezüchteten Pflanzen oder Tiere gilt. In dieser Grauzone lässt das EPA seit einiger Zeit angeblich gesünderen Brokkoli, Tomaten mit besseren Ketchup-Eigenschaften und Melonen mit besonderen Farben patentieren. Über 1500 Pflanzenpatente und 1100 Tierpatente wurden bereits erteilt. Umstritten ist diese Praxis nicht nur ethisch. Es geht vor allem um ökonomische Interessen.

Der Grünen-Europaabgeordnete Martin Häusling warnt, dass derartige Patente die mittelständischen Strukturen der deutschen Tier- und Pflanzenzüchter zerstören können. So seien die Züchter bereits von den Monopolpatenten im Saatgutbereich betroffen. Durch das Ausnutzen ihrer Patente kontrollieren inzwischen weltweit vier Konzerne 70 Prozent des Saatgutes. Wir sind in der Tierzucht an derselben Schwelle, sagt Häusling.

Wir fordern die Regierungen, das Europäische Parlament und die Europäische Kommission auf, jetzt gegen Patente auf Pflanzen und Tiere vorzugehen. Diese Patente betreffen nicht nur Landwirte und Züchter, sondern auch die Sicherung der Welternährung, sagt Christoph Then.

Parteiübergreifend haben EU-Parlamentarier eine gemeinsame Resolution verfasst, über die am 9. Mai im Europäischen Parlament abgestimmt werden soll. Darin wird gefordert, dass das EPA keine Patente mehr auf konventionell gezüchtete Pflanzen und Tiere, auf Züchtungsverfahren und auf Züchtungsmaterial erteilen soll. Der Deutsche Bundestag hatte sich bereits vergangenes Jahr gegen derartige Patente ausgesprochen.

Die Organisationen hinter der Koalition "Keine Patente auf Saatgut" warnen, dass Konzerne wie Monsanto, Dupont, Syngenta und Bayer das Patentrecht missbrauchen, um die Kontrolle über die globale Nahrungsmittelproduktion zu erlangen. "Keine Patente auf Saatgut!" wird von Organisationen getragen, die im Umweltschutz, in der Entwicklungshilfe und in der Landwirtschaft aktiv sind. Die Organisationen haben in den letzten Monaten 70.000 Unterschriften gesammelt, einige hundert Organisationen haben die Petition auf www.no-patents-on-seeds.org unterzeichnet. Auch Pflanzenzüchter, Landwirte und Lebensmittelhersteller haben jüngst in einer Anhörung im Europäischen Parlament ihre Sorge über die aktuelle Entwicklung geäußert.

Datum

Mehr zum Thema

Treckerdemo, ein Trecker schert aus - auf der Frontschaufel ein Schild: Wir denken in Generationen für unsere Kinder!
  • 10.01.2024

Interview mit Landwirt und Agrarblogger Bernhard Barkmann über die Demonstrationen der Bäuer:innen, die Gefahr von rechts und fehlende Zukunftsvisionen für den Sektor.

mehr erfahren
Traktor mit Schild auf der Straße: "Ampel-Irrsinn nicht auf dem Rücken der Bauern".
  • 08.01.2024

Trecker rollen durchs Land – aus Protest gegen die Streichung der Agrardiesel-Subvention. Interview mit Martin Hofstetter von Greenpeace zu den Demos und einer sinnvollen Umverteilung von Geldern.

mehr erfahren
Björn Scherhorn klettert über ein Gatter im Laufstall mit Kühen
  • 30.07.2023

Landwirt Björn Scherhorn wollte schon aufgeben. Doch dann hat er neu angefangen. Seitdem geht es allen besser: den Kühen, dem Boden, der Umwelt und ihm und seiner Familie.

mehr erfahren
Protest Against Food in Fuel in Berlin
  • 28.02.2023

Die größten Agrarkonzerne der Welt haben seit 2020 mehr Milliardengewinne gemacht als es bräuchte, um die Grundbedürfnisse der Ärmsten der Welt zu decken.

mehr erfahren
Martin Kaiser vor einem Kalb im Stall
  • 18.01.2023

Greenpeace-Geschäftsführer Martin Kaiser spricht im Interview vor der Wir-haben-es-satt-Demo über die Bedeutung einer klimagerechten Agrarwende.

mehr erfahren
Cem Özdemir
  • 07.12.2022

Nach einem Jahr Landwirtschaftsministerium unter grüner Leitung ziehen wir Bilanz - hat die Agrarpolitik unter Cem Özdemir Fortschritte in punkto Tierwohl, Anbau, und Klimaschutz gemacht?

mehr erfahren