Skip to main content
Jetzt spenden
Maize Harvest in Northern Germany
© Fred Dott / Greenpeace

Schluss mit der Geheimniskrämerei!

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Wo stecken die Felder mit den Gen-Pflanzen in Deutschland? Die Behörden - nicht nur - in Sachsen-Anhalt wollen das nicht verraten. Dabei müssen sie diese Auskünfte erteilen. Das sieht jedenfalls das EU-Recht vor. Und Greenpeace will es wissen! Wir haben eine Musteranfrage entwickelt, mit der Interessierte bei ihrer Gemeinde Auskunft über die Standorte einfordern können - in allen Bundesländern.

Für Landwirte und Imker bietet sich damit ein neuer Weg gegen die Geheimhaltung der umstrittenen Gen-Mais-Felder vorzugehen: mit einer Anfrage an ihre Gemeinde. Greenpeace hat eine Musteranfrage erstellt und zusammen mit Neuland, der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) sowie den Anbauverbänden Bioland und Gäa am Montag der Öffentlichkeit vorgestellt.

Für Landwirte und Imker ist das Wissen über die Lage der Gen-Felder notwendig, um die Gefahr einer Verschmutzung ihrer Äcker oder des Honigs durch Gentechnik einschätzen zu können, stellt Henning Strodthoff klar, Gentechnikexperte bei Greenpeace. Die Musteranfrage ist dafür ein entscheidender Hebel, denn die behördliche Geheimniskrämerei verstößt gegen EU-Recht. Die Anfrage kann jeder Bürger bei seiner Gemeinde stellen.

Im Moment ist es das Bundesland Sachsen-Anhalt, das sich am wenigsten mit Ruhm bekleckert. Das Land, das die Gen-Pflanzen besonders forsch durchsetzen will, und die beteiligten Firmen verweigern jede Auskunft. Dieses an obrigkeitsstaatliche Arroganz erinnernde Verhalten lässt sich dann nur von übergeordneten Instanzen abstellen: Bundesbehörden müssen im Zweifelsfall die Offenlegung erzwingen.

Eine Stellungnahme des renommierten Europarechtlers Professor Dr. Christian Tietje von der Universität Halle bestätigt, dass die Rahmenrichtlinie 2001/18/EG ein öffentliches Anbaukataster für Gen-Pflanzen verlangt. Greenpeace prüft zur Zeit auch eine Musterklage bis vor den Europäischen Gerichtshof für den Fall, dass eine Auskunft verweigert wird.

Jetzt sind die Landwirte am Zug, sie können die Informations-Blockade überwinden, sagt Strodthoff.

Bitte lesen Sie auch die Erläuterungen zu der Musteranfrage. Dort haben wir für Sie wichtige Hinweise und Informationen rund um die Anfrage kompakt zusammengefasst.

Unten finden Sie wichtige Erläuterungen zu der Anfrage (PDF, 16 KB) und das Formular eines Musterbriefs für eine Anfrage bei der Gemeindeverwaltung (PDF, 19 KB). Einfach herunterladen, ausdrucken und ausfüllen.

Mehr zum Thema

Organic Meals at Kindergarten in Hamburg

Warum Städte künftig mehr Bio-Essen anbieten wollen

  • 22.02.2022

Den Anteil an Bio-Lebensmitteln in öffentlichen Kitas, Schulen und städtischen Kantinen wollen 20 von 27 Städten in Deutschland mit konkreten Zielen erhöhen. Das ergab eine Abfrage von Greenpeace.

mehr erfahren
GP1SUQSD Urban Ecological Farming in Auckland

Neue Gentechnik: Positionen des Lebensmittelhandels

  • 31.01.2022

Bisher ist die gentechnikfreie Landwirtschaft in Europa eine Erfolgsgeschichte. Doch mit der Freiheit, sich bewusst gegen Gentechnik im Essen entscheiden zu können, könnte es bald vorbei sein.

mehr erfahren
Protest Against New Pig Farm in Alt Tellin

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Aussitzen statt Umsetzen

  • 05.08.2021

Seit 2005 führen Unionspolitiker:innen das Bundeslandwirtschaftsminsterium. Landwirt:innen, Klima und Umwelt sind die Verlierer:innen dieser Ära des Stillstands.

mehr erfahren