Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Negative Folgen sieht sie in den Bereichen Gesundheit, Landwirtschaft, Erziehung und Informationstechnologie. Die vollkommen unabhängige Kommission war von der britischen Regierung berufen worden. Die Mitglieder des Ausschusses kamen aus den USA, Großbritannien, Argentinien und Indien.

Die Welthandelsorganisation (WTO) und die Weltpatentorganisation (WIPO) werden aufgefordert, beim Entwickeln von Patentsystemen die Bedürfnisse und Gegebenheiten in armen Ländern zu berücksichtigen. Den Entwicklungsländern wird nahegelegt, keine Patente auf Pflanzen und Lebewesen einzuführen. Dadurch würde der nutzbringende Gebrauch von Saatgut durch Bauern und Wissenschaftlern behindert. Die Kommission empfahl außerdem den Begriff des Stand der Technik weiter zu fassen. Darunter fallen auch die allgemein vorhandenen Kenntnisse, auf die kein Eigentumsanspruch möglich ist. Die USA gehören zu den Staaten, die solches Wissen gern außer Acht lassen, wenn es nicht aus dem eigenen Land stammt.

Die britische Entwicklungshilfe-Organisation ActionAid begrüßte den Bericht der CIPR. Er macht darauf aufmerksam, dass Patente für die monopolisierte Biotechnologie das große Geldverdienen ermöglichen. Dabei erhält der Profit einen höheren Stellenwert als die Belange der armen Bauern. Ruchi Tripathi von ActionAid sagte der BBC: Falls dieser Report einfach in der Schublade verschwindet, wäre es ein Desaster für Millionen von armen Landwirten.

Mehr zum Thema

Lasse van Aken

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Aussitzen statt Umsetzen

  • 05.08.2021

Seit 2005 führen Unionspolitiker:innen das Bundeslandwirtschaftsminsterium. Landwirt:innen, Klima und Umwelt sind die Verlierer:innen dieser Ära des Stillstands.

mehr erfahren

„Auf Biegen und Brechen“

  • 24.06.2021

Die EU-Förderpolitik müsste bäuerliche Betriebe auf die Herausforderungen durch Klima- und Artenkrise vorbereiten. In Brüssel und Berlin lässt man sie aber im Stich.

mehr erfahren
Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter

Klimaschutz als Chance

  • 11.05.2021

Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter über die Folgen des Klima-Urteils: Statt weiterer Verzögerungspolitik brauchen Landwirt:innen jetzt klare Vorgaben.

mehr erfahren