Skip to main content
Jetzt spenden
Krebsmaus action EPA

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Forscher aus Belgien und Deutschland erhielten das Patent auf mehrere Gen-Sequenzen des Menschen (EP 811061) im August 2006. Die Gene, die aus menschlichem Tumorgewebe isoliert wurden, sollen unter anderem Gebärmutter-, Brust-, Speicheldrüsen-, Knochen-, Haut- und Brustkrebs auslösen. Beansprucht werden die Gene zur Entwicklung von Diagnose und Therapie.

Doch genau das bezweifelt Christoph Then, Patentexperte und Berater von Greenpeace: Patente auf Leben haben weniger mit Forschung als mit wirtschaftlichen Interessen zu tun. Ethisch besonders bedenklich an diesem Patent war, dass die Forscher sogar die genveränderten Menschenaffen wie Schimpansen als patentgeschütztes Produkt beanspruchten. Die Affen sollten also nicht nur zu Forschunsgszwecken mit Krebsgenen manipuliert werden, sondern selbst - neben weiteren Tieren wie Hunden, Ratten und Mäusen - durch das Patent zur so genannten nutzbaren Erfindung der Forscher werden.

Greenpeace hatte gegen das Patent Einspruch eingelegt und den Patentinhaber so dazu gebracht, alle Ansprüche, die sich auf Tiere beziehen, zurückzunehmen. Das Europäische Patentamt bestätigte jetzt in einer Mitteilung an Greenpeace die geänderte Fassung des Patentes. Es ist Greenpeace gelungen, in einem Fall ein Patent zu korrigieren, dass so niemals hätte erteilt werden dürfen, sagt Then. Das Grundproblem ist damit aber nicht aus der Welt. In Europa sind bereits Hunderte von Patenten auf Versuchstiere erteilt worden.

Die Krebsmaus war der Türöffner

Begonnen hat die Patentierung von Säugetieren mit der sogenannten Krebsmaus, auf die 1992 das erste europäische Patent auf Säugetiere erteilt wurde. Das Patent war damals zunächst so abgefasst, dass es alle Säugetiere mit bestimmten Krebsgenen umfasste. In einem Verfahren, das sich über mehr als 10 Jahre hinzog, wurde das Patent schließlich auf Mäuse eingeschränkt.

Warnungen, dass die Krebsmaus nur der Türöffner war und die Patentierung von Lebewesen sich immer weiter ausdehnen würde, haben sich inzwischen bestätigt. Sogar Patente auf Kühe und Schweine wurden bereits erteilt. Derzeit wird vom Europäischen Patentamt sogar erwogen, ganz normale Pflanzen und Tiere patentieren zu lassen, dagegen haben sich Landwirte aus aller Welt in einem Bündnis zusammengeschlossen (www.no-patents-on-seeds.org). Greenpeace fordert ein grundsätzliches Verbot der Patentierung von Genen, Tieren und Pflanzen.

Mehr zum Thema

Dirk Zimmermann

Zum Tod von Dirk Zimmermann

  • 09.08.2022

Am 3. August 2022 ist unser Kollege und Freund Dirk Zimmermann viel zu früh, viel zu jung nach schwerer Krankheit gestorben. Ein Nachruf.

mehr erfahren
Organic Meals at Kindergarten in Hamburg

Warum Städte künftig mehr Bio-Essen anbieten wollen

  • 22.02.2022

Den Anteil an Bio-Lebensmitteln in öffentlichen Kitas, Schulen und städtischen Kantinen wollen 20 von 27 Städten in Deutschland mit konkreten Zielen erhöhen. Das ergab eine Abfrage von Greenpeace.

mehr erfahren
GP1SUQSD Urban Ecological Farming in Auckland

Neue Gentechnik: Positionen des Lebensmittelhandels

  • 31.01.2022

Bisher ist die gentechnikfreie Landwirtschaft in Europa eine Erfolgsgeschichte. Doch mit der Freiheit, sich bewusst gegen Gentechnik im Essen entscheiden zu können, könnte es bald vorbei sein.

mehr erfahren
Protest Against New Pig Farm in Alt Tellin

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren