Skip to main content
Jetzt spenden
Maisfeld in Brasilien
© Victor Moriyama / Greenpeace

Nestlé in Brasilien gentechnikfrei

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Unerwartet schöne Post bekam am Mittwoch Greenpeace in Brasilien. Absender war der Nahrungsmittel-Multi Nestlé. Der garantierte in dem Schreiben, dass sämtliche seiner Produkte jetzt und in Zukunft ohne den Einsatz von gentechnisch modifizierten Zutaten hergestellt werden. Nestlé werde auch all seine Lieferanten darauf verpflichten.

Diese Garantie des größten Nahrungsmittelherstellers in Brasilien ist ein wichtiges Signal auch für viele kleinere Hersteller, ähnliche Garantien abzugeben, sagt Gentechnik-Expertin Tatiana Carvalho von Greenpeace-Brasilien. Auf diese Weise haben die Brasilianer weiter die Möglichkeit, gentechnikfreie Produkte zu konsumieren. Nach einer repräsentativen Umfrage vom Dezember 2002 bevorzugen 71 Prozent der Brasilianer Nahrungsmittel, die nicht gentechnisch verändert wurden.

Nicht auszuschließen ist, dass diese Haltung für Nestlé den Ausschlag für die Entscheidung gegeben hat. Denn der Konzern hat sich beileibe nicht von der Gentechnik verabschiedet. In Asien oder auch den USA, wo Gentechnik nicht so kontrovers diskutiert wird, vermarktet das Unternehmen wie selbstverständlich gentechnisch veränderte Produkte.

Auch in Europa versuchte der Konzern Mitte der 1990er Jahre mit Macht Gentechnik in den Markt zu drücken. Erst nach massiven Verbraucherprotesten verzichtete Nestlé in etlichen westeuropäischen Ländern darauf und setzt stattdessen auf herkömmliche Nahrungsmittel.

Nestlé setzt so lange es irgend geht auf Gentechnik. Erst wenn sich eine breite Bevölkerungsmehrheit eines Landes klar gegen gentechnisch manipulierte Nahrungsmittel ausgesprochen hat, ändert der Multi seine Politik, sagt Ulrike Brendel von Greenpeace Deutschland. Dass die dabei angewandten doppelten Standards jetzt auf Brasilien ausgedehnt werden, ist erfreulich für die Brasilianer, hilft aber den Thais, Chinesen und Filipinos leider nicht, die von Nestlé weiter Gen-Food vorgesetzt bekommen. (hol)

Mehr zum Thema

Dirk Zimmermann

Zum Tod von Dirk Zimmermann

  • 09.08.2022

Am 3. August 2022 ist unser Kollege und Freund Dirk Zimmermann viel zu früh, viel zu jung nach schwerer Krankheit gestorben. Ein Nachruf.

mehr erfahren
Organic Meals at Kindergarten in Hamburg

Warum Städte künftig mehr Bio-Essen anbieten wollen

  • 22.02.2022

Den Anteil an Bio-Lebensmitteln in öffentlichen Kitas, Schulen und städtischen Kantinen wollen 20 von 27 Städten in Deutschland mit konkreten Zielen erhöhen. Das ergab eine Abfrage von Greenpeace.

mehr erfahren
GP1SUQSD Urban Ecological Farming in Auckland

Neue Gentechnik: Positionen des Lebensmittelhandels

  • 31.01.2022

Bisher ist die gentechnikfreie Landwirtschaft in Europa eine Erfolgsgeschichte. Doch mit der Freiheit, sich bewusst gegen Gentechnik im Essen entscheiden zu können, könnte es bald vorbei sein.

mehr erfahren
Protest Against New Pig Farm in Alt Tellin

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren