Skip to main content
Jetzt spenden
Verkleidet als Kühe, Schweine und Hühner besuchten 18 Greenpeace-Aktivisten am Donnerstagmorgen den größten spanischen Sojaimporteur Moyresa in Portugalete am Golf von Biskaya.
© Greenpeace / Pedro Armestre

Muhen, Grunzen, Gackern gegen Gentechnik

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Verkleidet als Kühe, Schweine und Hühner besuchten 18 Greenpeace-Aktivisten am Donnerstagmorgen den größten spanischen Sojaimporteur Moyresa in Portugalete am Golf von Biskaya. Sie forderten von dem Unternehmen, in Zukunft auf den Import von genmanipulierter Soja zu verzichten. Bislang importiert Moyresa sowohl natürliche wie auch genveränderte Soja, ohne jedoch eine Trennung vorzunehmen.

Achtzig Prozent der Soja, die nach Spanien gelangt, wird zu Futtermittel verarbeitet und an Kühe, Schweine und Federvieh verfüttert. Deren Produkte Milch, Fleisch und Eier müssen nach der seit April geltenden EU-Verordnung zur Kennzeichnung von genveränderten Lebensmitteln nicht markiert werden. Verbraucher können deshalb nicht wissen, ob beispielsweise die Kuh, deren Milch sie trinken, mit genetisch veränderten Pflanzen gefüttert wurde.

Moyresa muss sich verpflichten, in Zukunft ausschließlich nicht gentechnisch veränderte Soja zu importieren, fordert Juan Felipe Carrasco, Gentechnik-Experte von Greenpeace Spanien. Anderenfalls missbraucht Moyresa sein de facto Monopol und verweigert den Verbrauchern die Möglichkeit, zwischen natürlichen und gentechnisch veränderten Lebensmitteln zu wählen.

Moyresa gehört mit seinen fünf spanischen Niederlassungen zum weltgrößten Sojahändler Bunge und wickelt rund 70 Prozent des spanischen Sojaimports von insgesamt sechs Millionen Tonnen pro Jahr ab. Greenpeace schätzt, dass rund vier Millionen Tonnen davon gentechnisch manipuliert sind. Die Tatsache, dass Moyresa sich bislang nicht öffentlich verpflichtet hat, in Zukunft auf Gen-Soja zu verzichten, ist in unseren Augen eine reine Willensentscheidung. Die Versorgung des Marktes ohne Gentechnik ist möglich, sagt Carrasco.

Auch in Deutschland fordert Greenpeace von den großen Lebensmittelherstellern, ihre tierischen Produkte ohne die Verwendung von Gen-Futter herzustellen. Die Firma Müllermilch beispielsweise lässt ihre Kühe Gen-Futter fressen, hält es aber nicht für nötig, ihre Kunden darüber aufzuklären.

Mehr zum Thema

Dirk Zimmermann

Zum Tod von Dirk Zimmermann

  • 09.08.2022

Am 3. August 2022 ist unser Kollege und Freund Dirk Zimmermann viel zu früh, viel zu jung nach schwerer Krankheit gestorben. Ein Nachruf.

mehr erfahren
Organic Meals at Kindergarten in Hamburg

Warum Städte künftig mehr Bio-Essen anbieten wollen

  • 22.02.2022

Den Anteil an Bio-Lebensmitteln in öffentlichen Kitas, Schulen und städtischen Kantinen wollen 20 von 27 Städten in Deutschland mit konkreten Zielen erhöhen. Das ergab eine Abfrage von Greenpeace.

mehr erfahren
GP1SUQSD Urban Ecological Farming in Auckland

Neue Gentechnik: Positionen des Lebensmittelhandels

  • 31.01.2022

Bisher ist die gentechnikfreie Landwirtschaft in Europa eine Erfolgsgeschichte. Doch mit der Freiheit, sich bewusst gegen Gentechnik im Essen entscheiden zu können, könnte es bald vorbei sein.

mehr erfahren
Protest Against New Pig Farm in Alt Tellin

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren