Skip to main content
Jetzt spenden
Weizen
© Ulrich Baatz / Greenpeace

Monsanto gibt Gen-Weizen vorläufig auf

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der Druck von Verbrauchern und Greenpeace gegen Gentechnik in der Nahrung zeigt Erfolg: Einer der größten Gentechnikproduzenten der Welt, der US-Konzern Monsanto, hat mitgeteilt, dass er seinen Gen-Weizen auf Eis legen wird. Weder soll der umstrittene Weizen weiter entwickelt werden, noch soll es weitere Freilandversuche damit geben. Der Agro- und Chemikaliengigant will alle Anstrengungen einstellen, seinen Gen-Weizen auf den Markt zu bringen.

"Der geschlossene Widerstand von Verbrauchern, Umweltschützern, Landwirten und Lebensmittelherstellern hat den Gen-Konzern einknicken lassen", erklärt Christoph Then, Gentechnikexperte von Greenpeace. "Ausgerechnet in Kanada und den USA, dem Eldorado der Gentechnik-Industrie, ist Monsanto mit seinem Gen-Weizen gescheitert."

Widerstand gegen Gen-Pflanzen gibt es auch in anderen Teilen der Erde: Gegenwärtig protestieren Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten aus elf Ländern in Italien gegen Gentechnik in der Nahrung. Auf dem unter panamaischer Flagge fahrenden Frachter Keoyang Majesty protestiert auch ein Aktivist aus Deutschland gegen die Einfuhr von Gen-Soja nach Europa. Er hat einen der Kräne des Schiffes erklettert, das 40.000 Tonnen genmanipulierter Soja im Hafen der Adriastadt Chioggia löschen soll.

Mit der Entscheidung von Monsanto bleibt uns hoffentlich eine weitere Fehlentwicklung erspart: "Der Anbau von Gen-Raps in Kanada macht deutlich, dass sich genmanipulierte Pflanzen unkontrolliert ausbreiten", warnt Then. "Der Gen-Raps hat sich durch Pollenflug und verunreinigtes Saatgut so verbreitet, dass ökologisch und konventionell arbeitende Landwirte vielerorts keinen gentechnikfreien Raps mehr produzieren können."

"Auch beim Anbau von Gen-Soja in den USA und Argentinien wachsen die Probleme für Mensch und Umwelt", sagt Then. "Dort werden immer mehr giftige Spritzmittel eingesetzt. Mittlerweile kämpfen die Landwirte mit so genannten Superunkräutern. Die Superunkräuter sind durch den Anbau von Spritzmittel resistenten Gen-Pflanzen entstanden. Es zeigt sich immer deutlicher, dass die Nachteile der Gentechnik die angeblichen Vorteile bei weitem überwiegen."

Then sieht in der Entscheidung des US-Agrokonzerns ein Zeichen für Deutschland: Auch die Landesregierung von Sachsen-Anhalt und die deutschen Politiker müssen jetzt erkennen, dass sie mit Gen-Pflanzen auf das falsche Pferd setzen. Wer Geld in Versuche mit genmanipulierten Pflanzen steckt, investiert Millionen Euro in eine Technik ohne Zukunft. Genmanipulierte Pflanzen haben ihre Zukunft schon hinter sich.

Das zeigen auch andere gescheiterte Versuche Monsantos, Gen-Pflanzen an den Mann zu bringen. So gab der Agro-Riese im vergangenen Jahr bekannt, dass er auf Pläne für genmanipulierte Pflanzen zur Herstellung von pharmazeutischen Wirkstoffen verzichtet. Schon Jahre zuvor hatte Monsanto seine Gen-Kartoffeln aufgegeben, weil gerade Fastfood-Anbieter sie nicht haben wollten.

So ganz überzeugt scheint Monsanto aber noch nicht zu sein: Der Agro-Gigant geht davon aus, dass die Entwicklung von Gen-Weizen nur aufgeschoben sei. Wenn es gelingt weitere Eigenschaften auf die Pflanzen durch Genmanipulation zu übertragen, käme eine Vermarktung wieder in Betracht. Der Konzern rechnet dafür mit vier bis acht weiteren Jahren.

Es bleibt also noch einiges zu tun!

Mehr zum Thema

Tisch gedeckt mit vegetarischem Essen

Obst und Gemüse von der Mehrwertsteuer befreien!

  • 20.01.2023

Pflanzliche Lebensmittel von der Mehrwertsteuer zu befreien, wäre gut für das Klima, die Gesundheit und würde Verbraucher:innen finanziell entlasten.

mehr erfahren
Martin Kaiser vor einem Kalb im Stall

Wir brauchen eine Umverteilung

  • 18.01.2023

Greenpeace-Geschäftsführer Martin Kaiser spricht im Interview vor der Wir-haben-es-satt-Demo über die Bedeutung einer klimagerechten Agrarwende.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Starke Worte - schwache Taten

  • 07.12.2022

Nach einem Jahr Landwirtschaftsministerium unter grüner Leitung ziehen wir Bilanz - hat die Agrarpolitik unter Cem Özdemir Fortschritte in punkto Tierwohl, Anbau, und Klimaschutz gemacht?

mehr erfahren
Dirk Zimmermann

Zum Tod von Dirk Zimmermann

  • 09.08.2022

Am 3. August 2022 ist unser Kollege und Freund Dirk Zimmermann viel zu früh, viel zu jung nach schwerer Krankheit gestorben. Ein Nachruf.

mehr erfahren
Organic Meals at Kindergarten in Hamburg

Warum Städte künftig mehr Bio-Essen anbieten wollen

  • 22.02.2022

Den Anteil an Bio-Lebensmitteln in öffentlichen Kitas, Schulen und städtischen Kantinen wollen 20 von 27 Städten in Deutschland mit konkreten Zielen erhöhen. Das ergab eine Abfrage von Greenpeace.

mehr erfahren
GP1SUQSD Urban Ecological Farming in Auckland

Neue Gentechnik: Positionen des Lebensmittelhandels

  • 31.01.2022

Bisher ist die gentechnikfreie Landwirtschaft in Europa eine Erfolgsgeschichte. Doch mit der Freiheit, sich bewusst gegen Gentechnik im Essen entscheiden zu können, könnte es bald vorbei sein.

mehr erfahren