Skip to main content
Jetzt spenden
Maiskolben mit Fratze
Martin Langer/Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Wer diesen Gen-Mais zulässt, macht Verbraucher zu Versuchskaninchen, sagt Christoph Then, Gentechnikexperte von Greenpeace. Der von uns vorgestellte Report zeigt, dass die Risikoprüfung von Gen-Saaten in der EU nicht funktioniert. Die zum Teil manipulierten Angaben der Industrie werden nicht wirklich überprüft. Es findet keine unabhängige Risikoforschung statt.

Der Gen-Mais NK603 wurde bereits 2004 für die Verwendung in Lebens- und Futtermitteln in der EU zugelassen. Für den kommerziellen Anbau ist der Gen-Mais in Deutschland nicht zugelassen. Durch die Manipulation mit Bakteriengenen hat Monsanto den Mais gegen das firmeneigene Spritzmittel Roundup Ready resistent gemacht. MON 863 ist dagegen ein sogenannter BT-Mais, das heißt, er produziert sein eigenes Insektengift.

Beim Gen-Mais MON863 hat es mehr als ein Jahr gedauert, bis Greenpeace die Studie zu den Ratten-Fütterungsversuchen in die Hand bekam. Sie war von Monsanto als vertrauliche Betriebsinformation qualifiziert worden und wurde erst im Juni 2005 nach einem Gerichtsurteil herausgegeben. Wissenschaftler bestätigten danach, dass der Gen-Mais MON863 alles andere als unbedenklich ist.

Ähnlich sieht es bei dem Gen-Mais NK603 aus. Die vorliegenden Daten sollen jetzt weiter untersucht werden. Falls diese Auswertung zu keinem eindeutigen Ergebnis führt, müssen weitere Fütterungsstudien durchgeführt werden, fordert Professor Gilles Eric Seralini, der sowohl CRIIGEN als auch der französischen Zulassungsbehörde CGB (Commission du Génie Biomoléculaire) angehört.

Greenpeace fordert einen Stopp der Zulassung und des Anbaus von Gen-Pflanzen in der EU, eine vollständige Neuorganisation der Europäischen Zulassungstelle EFSA (European Food Safety Authority) und wesentlich höhere Anforderungen an die Risikoabschätzung von Gen-Saaten.

Mehr zum Thema

Dirk Zimmermann

Zum Tod von Dirk Zimmermann

  • 09.08.2022

Am 3. August 2022 ist unser Kollege und Freund Dirk Zimmermann viel zu früh, viel zu jung nach schwerer Krankheit gestorben. Ein Nachruf.

mehr erfahren
Organic Meals at Kindergarten in Hamburg

Warum Städte künftig mehr Bio-Essen anbieten wollen

  • 22.02.2022

Den Anteil an Bio-Lebensmitteln in öffentlichen Kitas, Schulen und städtischen Kantinen wollen 20 von 27 Städten in Deutschland mit konkreten Zielen erhöhen. Das ergab eine Abfrage von Greenpeace.

mehr erfahren
GP1SUQSD Urban Ecological Farming in Auckland

Neue Gentechnik: Positionen des Lebensmittelhandels

  • 31.01.2022

Bisher ist die gentechnikfreie Landwirtschaft in Europa eine Erfolgsgeschichte. Doch mit der Freiheit, sich bewusst gegen Gentechnik im Essen entscheiden zu können, könnte es bald vorbei sein.

mehr erfahren
Protest Against New Pig Farm in Alt Tellin

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren