Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Hintergrund: Aus dem Hause Monsanto stammt die so genannte Roundup-Ready-Soja. Eine Gen-Soja-Sorte, die heimlich auf geschätzten 70 Prozent der Felder in den südlichsten Bundesstaaten Brasiliens angebaut wird. Das scheint auch Monsanto bekannt zu sein, denn die Zeitungsanzeigen fahren damit fort, dass der Gentechnikkonzern auf seine Ansprüche an der patentgeschützten Soja hinweist: Bauern, die Roundup-Ready-Soja anpflanzen, sollten berücksichtigen, dass sie beim Verkauf ihrer Ernte für den Einsatz der Technologie zahlen müssen.

Die Monsanto-Zweigniederlassung in dem südamerikanischen Land wollte zu den Anzeigen keine Stellungnahme abgeben. Es handelt sich bei den Annoncen bereits um den dritten Versuch des Gentechnik-Riesens für den illegalen Einsatz ihrer Gen-Soja in Brasilien Geld zu bekommen. Vor einigen Monaten wollte der Konzern die Bauern gerichtlich zwingen, Lizenzgebühren für den Anbau von RR-Soja zu zahlen und scheiterte. Auch der folgende Versuch landwirtschaftliche Kooperativen oder Exporteure der Gen-Soja zur Kasse zu beten schlug fehl.

Die transgenen Samen für den brasilianischen Schwarzmarkt stammen vermutlich aus dem benachbarten Argentinien, wo der Anbau von Gen-Pflanzen zulässig und weit verbreitet ist. Allerdings können die Gen-Sojapflanzen nur schlecht weiter im Norden gedeihen. Klimatische Bedingungen und andere Lichtverhältnisse in den Tropen stehen dem entgegen. (mir)

Mehr zum Thema

Lasse van Aken

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Aussitzen statt Umsetzen

  • 05.08.2021

Seit 2005 führen Unionspolitiker:innen das Bundeslandwirtschaftsminsterium. Landwirt:innen, Klima und Umwelt sind die Verlierer:innen dieser Ära des Stillstands.

mehr erfahren

„Auf Biegen und Brechen“

  • 24.06.2021

Die EU-Förderpolitik müsste bäuerliche Betriebe auf die Herausforderungen durch Klima- und Artenkrise vorbereiten. In Brüssel und Berlin lässt man sie aber im Stich.

mehr erfahren
Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter

Klimaschutz als Chance

  • 11.05.2021

Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter über die Folgen des Klima-Urteils: Statt weiterer Verzögerungspolitik brauchen Landwirt:innen jetzt klare Vorgaben.

mehr erfahren