Skip to main content
Jetzt spenden
Ein Schild mit der Aufschrift "Roundup ready soya beans" (Roundup Ready Soja-Bohnen) seht auf einem Soja-Feld, 1996.
© Alexandra Buxbaum / Greenpeace

Monopole durch Patente

Gentechnik-Firmen sind auch führende Pestizidunternehmen wie zum Beispiel die Bayer AG, DuPont/Pioneer Monsanto, Syngenta und die BASF. Auf die Roundup Ready-Saaten von Monsanto wird Roundup (Glyphosat) gesprüht, zu den Gen-Pflanzen Liberty-Link der Bayer AG passt das Unkrautvernichtungsmittel Liberty (Glufosinat).

Für Monsanto ist der Patentschutz auf das Pestizid Roundup in den USA abgelaufen. Deswegen werden nun Landwirte in Nordamerika vertraglich dazu verpflichtet, das Monsanto-Gift zur Gen-Pflanze zu kaufen. Landwirte können daher nicht auf ein billigeres Generikum eines anderen Anbieters zurückgreifen. Monsanto sichert sich auf diese Weise doppelte Gewinne und bindet die Farmer an seine Produktpalette.

Patente auf unsere Nahrung

Doch nicht nur der Pestizid- und Saatgutverkauf weckt das Interesse der Industrie an der Gentechnik. Vielmehr hat die Gentechnik den Firmen die Möglichkeit gegeben, ihre Pflanzen als technische Erfindung zu bezeichnen und sich dafür Patentansprüche zu sichern. Häufig beanspruchen die Firmen vom Saatgut über die Pflanze bis zum fertigen Produkt exklusive Nutzungsrechte und monopolisieren so die Lebensmittelproduktion.

Dabei werden inzwischen nicht nur Patente auf Gen-Pflanzen, sondern auch auf Pflanzen aus herkömmlicher Züchtung erteilt. In Nordamerika und der EU besitzt Monsanto auf alle Pflanzen, die das Roundup-Ready-Gen tragen Patentansprüche. Um zu überprüfen, ob die Patentrechte eingehalten werden, schickt Monsanto in Nordamerika Gen-Detektive auf die Felder. Tausende von Farmern sollen mit der Androhung von Gerichtsverfahren eingeschüchtert und daran gehindert werden, einen Teil ihrer Ernte für die Aussaat im nächsten Jahr wieder zu verwenden. Sie sollen jährlich neues teures Saatgut von Monsanto kaufen.

Allein vom Europäischen Patentamt in München wurden inzwischen weit über 1.000 Patente auf Pflanzen vergeben. Auch weltweit gibt es zahlreiche Patente auf unsere wichtigsten Nahrungspflanzen wie Reis, Weizen und Mais. Dabei kommt es vor, dass auf ein einzelnes Reiskorn einige Dutzend Patentansprüche fallen.

Mehr zum Thema

Lasse van Aken

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Aussitzen statt Umsetzen

  • 05.08.2021

Seit 2005 führen Unionspolitiker:innen das Bundeslandwirtschaftsminsterium. Landwirt:innen, Klima und Umwelt sind die Verlierer:innen dieser Ära des Stillstands.

mehr erfahren

„Auf Biegen und Brechen“

  • 24.06.2021

Die EU-Förderpolitik müsste bäuerliche Betriebe auf die Herausforderungen durch Klima- und Artenkrise vorbereiten. In Brüssel und Berlin lässt man sie aber im Stich.

mehr erfahren
Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter

Klimaschutz als Chance

  • 11.05.2021

Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter über die Folgen des Klima-Urteils: Statt weiterer Verzögerungspolitik brauchen Landwirt:innen jetzt klare Vorgaben.

mehr erfahren