Skip to main content
Jetzt spenden
Leinsamen
dpa

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Branche ist aufgeschreckt, stellt Gentechnikexpertin Stefanie Hundsdorfer von Greenpeace fest. Die schnellen Reaktionen der vier Unternehmen zeigen, dass wir als Verbraucher wirksam Druck gegen Gentechnik machen können.

Der Lebensmittelskandal war am Donnerstag publik geworden. Über das Europäische Schnellwarnsystem (RASFF) hatten die deutschen Behörden erfahren, dass Brot, Brötchen und Müsli mit illegalem Gen-Leinsamen verunreinigt seien. Nachfolgende Tests bestätigten die Warnung, doch die Behörden veröffentlichten keine Namen.

Greenpeace ließ daraufhin von einem Speziallabor stichprobenartig Produkte analysieren. Alle waren in Hamburger Supermärkten gekauft geworden - bei Edeka, Rewe, Rossmann und Schlecker. Das Ergebnis der Untersuchung gaben wir am Freitagmittag heraus.

Die erste schriftliche Stellungnahme kam von der Seitenbacher GmbH: Das positiv getestete Seitenbacher Frühstücksmüsli wird bundesweit vom Markt genommen und ab der kommenden Woche mit Bio-Leinsamen hergestellt. Außerdem hat das Unternehmen zugesichert, Leinsaat zukünftig routinemäßig zu testen.

Die Rewe-Handelsgruppe schrieb per E-Mail, sie werde die von Greenpeace genannten verunreinigten Produkte in Deutschland vorübergehend aus dem Handel nehmen. Das betrifft nicht nur die Harry Mehrkornbrötchen sondern auch geschroteten Leinsamen der Eigenmarke Rewe.

Die Firma Seeberger meldete sich zwar nicht bei Greenpeace. Doch das Handelsunternehmen hat über die Medien bekannt gegeben, dass es die 500-Gramm-Packungen seiner Leinsamen zurückziehen werde. Dies gelte für Leinsaat mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum bis einschließlich Mai 2010.

Update 15. September: Mit Gen-Leinsamen verunreinigte Brötchen vom Markt genommen

Die Bäckereikette Mr. Baker ist der Greenpeace-Aufforderung gefolgt: Am 15. September kündigte das Unternehmen an, seine Mehrkorn- und Dreispitzbrötchen, in denen Greenpeace illegale Gen-Leinsamen gefunden hatte, sofort vom Markt zu nehmen. Ein Labor hatte die Verunreinigung bei einer stichprobenartigen Untersuchung von acht Brötchen- und Brotprodukten aus Hamburger Bäckereifilialen im Auftrag von Greenpeace festgestellt. Der Gen-Leinsamen ist in Europa weder zum Anbau noch als Lebensmittel zugelassen.

Update 14. September: Noch immer illegaler Gen-Leinsamen im Umlauf - Greenpeace weist Körner in Brötchen nach

Illegaler, gentechnisch veränderter Leinsamen (FP967/CDC Triffid) findet sich noch immer vereinzelt im deutschen Lebensmittelhandel. Dies ergab eine stichprobenartige Untersuchung von acht Brötchen- und Brotprodukten im Auftrag von Greenpeace. Am 10. September hatte Greenpeace die Lebensmittel in Hamburger Bäckereifilialen gekauft. In Dreispitz- und Mehrkornbrötchen der Kette Mr. Baker wurde die illegale Gen-Leinsaat nachgewiesen. Der Gen-Lein wurde in Europa nicht auf seine Risiken für die menschliche Gesundheit überprüft. Die Händler müssen die illegalen Produkte sofort aus dem Regal nehmen, fordert Stefanie Hundsdorfer, Gentechnikexpertin bei Greenpeace.

Mehr zum Thema

Dirk Zimmermann

Zum Tod von Dirk Zimmermann

  • 09.08.2022

Am 3. August 2022 ist unser Kollege und Freund Dirk Zimmermann viel zu früh, viel zu jung nach schwerer Krankheit gestorben. Ein Nachruf.

mehr erfahren
Organic Meals at Kindergarten in Hamburg

Warum Städte künftig mehr Bio-Essen anbieten wollen

  • 22.02.2022

Den Anteil an Bio-Lebensmitteln in öffentlichen Kitas, Schulen und städtischen Kantinen wollen 20 von 27 Städten in Deutschland mit konkreten Zielen erhöhen. Das ergab eine Abfrage von Greenpeace.

mehr erfahren
GP1SUQSD Urban Ecological Farming in Auckland

Neue Gentechnik: Positionen des Lebensmittelhandels

  • 31.01.2022

Bisher ist die gentechnikfreie Landwirtschaft in Europa eine Erfolgsgeschichte. Doch mit der Freiheit, sich bewusst gegen Gentechnik im Essen entscheiden zu können, könnte es bald vorbei sein.

mehr erfahren
Protest Against New Pig Farm in Alt Tellin

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren