Jetzt spenden
Action against Genetic Engineering in Germany
© Thomas Einberger / Greenpeace

Landliebe-Produkte - hergestellt mit Gentechnik

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Aus Protest gegen die Verwendung von Gentechnik bei der Herstellung von Milchprodukten kennzeichnen Greenpeace-Aktivisten heute tausende Produkte der Marke Landliebe in über 140 Supermärkten in 34 Städten. Aufkleber mit dem Hinweis Hergestellt mit Gentechnik informieren dann die Kunden, dass Kühe, deren Milch in der Marke Landliebe verarbeitet wird, mit Gen-Mais und Gen-Soja gefüttert werden.

Vertragslandwirte des niederländischen Mutterkonzerns Campina bauen zum Teil auch den umstrittenen Gen-Mais MON810 in Deutschland an. Nachdem Greenpeace Gen-Mais auf dem Acker von Campina-Vertragslandwirten und Gen-Futter im Trog von Kühen entdeckt hatte, bestätigte der Konzern zwar den Anbau und die Verfütterung von Gen-Pflanzen. Bislang weigert er sich aber, auf Gentechnik zu verzichten.

Campina will den Protest gegen Gen-Pflanzen offenbar aussitzen, sagt Alexander Hissting, Gentechnikexperte von Greenpeace. Dabei scheint es dem Konzern gleichgültig zu sein, dass er gegen die Interessen der Verbraucher verstößt. Campina sollte besser dem Beispiel anderer Molkereien folgen und Gentechnik im Futtertrog und auf dem Acker ausschließen.

Die Fütterung der Milchkühe lässt sich ohne Probleme umstellen: Soja ohne Gentechnik kann eingeführt werden, in Deutschland wird Gen-Mais ohnehin nur auf einer verschwindend kleinen Fläche angebaut. Der umweltfreundlichste Weg ist allerdings, auf Importfutter zu verzichten und heimische Eiweißplanzen und Gras sowie Heu zu füttern.

Die unerkannte Verwendung von Gentechnik bei der Herstellung von Milchprodukten ist auf eine Lücke im Gesetz zurückzuführen. So müssen zwar Lebensmittel gekennzeichnet werden, die direkt genmanipulierte Zutaten enthalten. Doch bei Milch, Eiern und Fleisch von Tieren, die mit Gen-Pflanzen gefüttert werden, muss es keine entsprechenden Hinweise geben.

Die neue Auflage des Greenpeace Ratgebers Essen ohne Gentechnik informiert darüber, welche Hersteller auf die Verfütterung von Gen-Mais und Gen-Soja verzichten. Mit einer beigefügten Aktionspostkarte können Verbraucher gegen die Molkereiriesen protestieren, die Gentechnik verwenden.

Datum

Mehr zum Thema

Treckerdemo, ein Trecker schert aus - auf der Frontschaufel ein Schild: Wir denken in Generationen für unsere Kinder!
  • 10.01.2024

Interview mit Landwirt und Agrarblogger Bernhard Barkmann über die Demonstrationen der Bäuer:innen, die Gefahr von rechts und fehlende Zukunftsvisionen für den Sektor.

mehr erfahren
Traktor mit Schild auf der Straße: "Ampel-Irrsinn nicht auf dem Rücken der Bauern".
  • 08.01.2024

Trecker rollen durchs Land – aus Protest gegen die Streichung der Agrardiesel-Subvention. Interview mit Martin Hofstetter von Greenpeace zu den Demos und einer sinnvollen Umverteilung von Geldern.

mehr erfahren
Björn Scherhorn klettert über ein Gatter im Laufstall mit Kühen
  • 30.07.2023

Landwirt Björn Scherhorn wollte schon aufgeben. Doch dann hat er neu angefangen. Seitdem geht es allen besser: den Kühen, dem Boden, der Umwelt und ihm und seiner Familie.

mehr erfahren
Protest Against Food in Fuel in Berlin
  • 28.02.2023

Die größten Agrarkonzerne der Welt haben seit 2020 mehr Milliardengewinne gemacht als es bräuchte, um die Grundbedürfnisse der Ärmsten der Welt zu decken.

mehr erfahren
Martin Kaiser vor einem Kalb im Stall
  • 18.01.2023

Greenpeace-Geschäftsführer Martin Kaiser spricht im Interview vor der Wir-haben-es-satt-Demo über die Bedeutung einer klimagerechten Agrarwende.

mehr erfahren
Cem Özdemir
  • 07.12.2022

Nach einem Jahr Landwirtschaftsministerium unter grüner Leitung ziehen wir Bilanz - hat die Agrarpolitik unter Cem Özdemir Fortschritte in punkto Tierwohl, Anbau, und Klimaschutz gemacht?

mehr erfahren