Skip to main content
Jetzt spenden
AktionHeilbronn

Landliebe-Lieferanten verfüttern Gen-Mais an Milchkühe

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Molkerei Campina, zu der die Marke Landliebe mit ihrem werbeträchtigen Scheinidyll gehört, will nichts gegen Gentechnik im Futter der Kühe tun, deren Milch zu Landliebeprodukten verarbeitet wird. Das ist am Dienstag deutlich geworden: Vor der Firmenzentrale in Heilbronn haben 40 Greenpeace-Aktivisten gegen den Einsatz von Gen-Pflanzen bei der Fütterung protestiert. Campina war jedoch nicht bereit, in der Öffentlichkeit Stellung zu beziehen.

Dabei hatten es die Aktivisten den Verantwortlichen bei der Molkerei denkbar einfach gemacht. Sie brachten einen acht Quadratmeter großen Wahlzettel mit, auf dem sich Campina für den Verzicht auf Gen-Futter entscheiden konnte. Dass eine Entscheidung immer dringender wird, hat eine Entdeckung am Morgen deutlich gemacht: Im brandenburgischen Neutrebbin konnte Greenpeace auf einem Bauernhof mit einem Schnelltest nachweisen, dass der Campina/Landliebe-Vertragsbauer Gen-Mais an seine Kühe verfüttert. Dieser Landwirt hatte im letzten Jahr den umstrittenen Gen-Mais MON810 angebaut.

Campina wirbt mit naturnaher Landwirtschaft, unterstützt aber den Anbau von Gen-Mais, sagt der Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Alexander Hissting. Landliebe täuscht die Verbraucher. Der Konzern kann sich nicht mehr länger mit dünnen Erklärungen aus der Affäre ziehen, er muss auf die Risikotechnik im Futtertrog von Milchkühen verzichten.

Zu dem positiven Gen-Maistest sagt Hissting: Für ein paar Hektar Gen-Mais setzt Landliebe seinen guten Ruf aufs Spiel. Glaubwürdig wird der Konzern erst wieder, wenn die Milchlieferungen von Gen-Bauern eingestellt werden.

Greenpeace hatte bereits im April 2005 aufgedeckt, dass zwei deutsche Campina-Milchlieferanten den umstrittenen Gen-Mais anbauen. In Briefen an Verbraucher behauptete Campina anschließend, der Gen-Mais sei lediglich zu Testzwecken angebaut worden und werde nicht an die Milchkühe verfüttert. Mit dem heutigen Nachweis von Gen-Mais im Kuhfutter überführt Greenpeace Campina der Verbrauchertäuschung. Laut dem Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) wurde der Gen-Mais in Neutrebbin für kommerzielle Zwecke angebaut.

Mehr zum Thema

Dirk Zimmermann

Zum Tod von Dirk Zimmermann

  • 09.08.2022

Am 3. August 2022 ist unser Kollege und Freund Dirk Zimmermann viel zu früh, viel zu jung nach schwerer Krankheit gestorben. Ein Nachruf.

mehr erfahren
Organic Meals at Kindergarten in Hamburg

Warum Städte künftig mehr Bio-Essen anbieten wollen

  • 22.02.2022

Den Anteil an Bio-Lebensmitteln in öffentlichen Kitas, Schulen und städtischen Kantinen wollen 20 von 27 Städten in Deutschland mit konkreten Zielen erhöhen. Das ergab eine Abfrage von Greenpeace.

mehr erfahren
GP1SUQSD Urban Ecological Farming in Auckland

Neue Gentechnik: Positionen des Lebensmittelhandels

  • 31.01.2022

Bisher ist die gentechnikfreie Landwirtschaft in Europa eine Erfolgsgeschichte. Doch mit der Freiheit, sich bewusst gegen Gentechnik im Essen entscheiden zu können, könnte es bald vorbei sein.

mehr erfahren
Protest Against New Pig Farm in Alt Tellin

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren