Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Ziel der Universität war es, wie schon in den USA, Japan und einigen europäischen Staaten, auch in Kanada den besonderen Rechtschutz für ihre so genannte Oncomouse sowie alle ihre Nachfahren zu erlangen. Die gentechnisch veränderten Mäuse spielen eine bedeutende Rolle in der Krebsforschung. Die Universität hätte mit dem Patent Einfluss auf die Forschung nehmen können.

Mit 5 gegen 4 Stimmen entschieden die Richter am Supreme Court, dass das kanadische Patentgesetz von 1869 nicht dazu geschaffen wurde, auf höhere Lebensformen wie Mäuse angewendet zu werden. Greenpeace begrüßte die Entscheidung des Gerichts. Der Beschluss sei im besten Interesse der Öffentlichkeit und der gesamten Umwelt. Lebewesen sind keine Glühbirnen und Säugetiere keine Maschinen, sagte Joanne Dufay von Greenpeace Canada. Das Urteil ist ein Sieg für das Leben. Das kanadische Parlament muss dem Druck widerstehen, der jetzt zweifellos durch die Gentech-Industrie ausgeübt wird.

Der Supreme Court hat empfohlen, die Sache dem Parlament vorzulegen. Die Harvard-Universität hat bereits gefordert, dass die Parlamentarier das Patentgesetz noch einmal genau unter die Lupe nehmen. Vertreter der Biotechnologie-Industrie sehen schon das Ende aller Forschung bevorstehen. Dieser Beschluss stoppt unseren Wissenserwerb und jede Innovation, sagte Janet Lambert von BIOTECanada, der nationalen Biotech-Handelsvereinigung. Der Chef der staatlichen Wissenschaftsförderung hingegen sagte gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, dass negative Folgen für Kanada noch gar nicht zu erkennen seien.

Mehr zum Thema

Lasse van Aken

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Aussitzen statt Umsetzen

  • 05.08.2021

Seit 2005 führen Unionspolitiker:innen das Bundeslandwirtschaftsminsterium. Landwirt:innen, Klima und Umwelt sind die Verlierer:innen dieser Ära des Stillstands.

mehr erfahren

„Auf Biegen und Brechen“

  • 24.06.2021

Die EU-Förderpolitik müsste bäuerliche Betriebe auf die Herausforderungen durch Klima- und Artenkrise vorbereiten. In Brüssel und Berlin lässt man sie aber im Stich.

mehr erfahren
Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter

Klimaschutz als Chance

  • 11.05.2021

Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter über die Folgen des Klima-Urteils: Statt weiterer Verzögerungspolitik brauchen Landwirt:innen jetzt klare Vorgaben.

mehr erfahren