Skip to main content
Jetzt spenden
Eine Flasche Landliebe-Milch mit der Kennzeichnung "Ohne Gentechnitk".
Fred Dott/Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Möglichkeit zur freiwilligen Kennzeichnung ohne Gentechnik schloss ansatzweise die Lücke, die in den gesetzlichen Regelungen besteht: Bereits seit April 2004 müssen gentechnisch veränderte Lebensmittel als solche gekennzeichnet sein. Ausgenommen von der Regelung sind jedoch tierische Produkte wie Milch, Eier und Fleisch, die mit Gen-Tierfutter erzeugt wurden. Verbraucher, die das ablehnen, können sich am Label gentechnikfreiorientieren. Es wird staatlich kontrolliert.

Allerdings, so Greenpeace-Gentechnikexperte Alexander Hissting, sei die Kennzeichnung unübersichtlich und noch zu wenig bekannt. Auf dem Markt gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Logos für gentechnikfreie Lebensmittel. Verbraucher wollen jedoch eine verlässliche Kennzeichnung, ähnlich dem EU-Biosiegel. Der gentechnikfreie Qualitätsstandard kann nur erfolgreich sein, wenn Landwirtschaftsministerin Ilse Aigner ein einheitliches Siegel auf den Weg bringt, begleitet von einer Informationskampagne.

Auch die Lebensmittelbranche wartet erstmal ab. Mit gutem Beispiel voran ging die große Molkerei Campina, die für ihre Marke Landliebe seit einigen Monaten mit dem Label ohne Gentechnik wirbt. Die Händler tegut und Alnatura kennzeichnen die Produkte ihrer Eigenmarken ebenso wie verschiedene regionale Eier-, Fleisch- und Milchprodzenten. Sie alle garantieren, dass mindestens drei Monate vor der Produktion keine Gen-Pflanzen an ihr Vieh verfüttert wurden.

Viele Lebensmittelproduzenten zieren sich noch, sich der Kennzeichnung anzuschließen. Ein Fehler gerade für die Milchwirtschaft, findet Hissting: Vor allem die vom Milchpreis gebeutelten Milchbauern und Molkereien können von der Kennzeichnung profitieren. Verbraucher sind bereit, für hochwertigere, gentechnikfreie Milch einen höheren Preis zu bezahlen. Die meisten Verbraucher lehnen den Anbau von Gen-Mais und Gen-Soja ab.

(Autorin: Sylvia Pritsch)

Mehr zum Thema

Dirk Zimmermann

Zum Tod von Dirk Zimmermann

  • 09.08.2022

Am 3. August 2022 ist unser Kollege und Freund Dirk Zimmermann viel zu früh, viel zu jung nach schwerer Krankheit gestorben. Ein Nachruf.

mehr erfahren
Organic Meals at Kindergarten in Hamburg

Warum Städte künftig mehr Bio-Essen anbieten wollen

  • 22.02.2022

Den Anteil an Bio-Lebensmitteln in öffentlichen Kitas, Schulen und städtischen Kantinen wollen 20 von 27 Städten in Deutschland mit konkreten Zielen erhöhen. Das ergab eine Abfrage von Greenpeace.

mehr erfahren
GP1SUQSD Urban Ecological Farming in Auckland

Neue Gentechnik: Positionen des Lebensmittelhandels

  • 31.01.2022

Bisher ist die gentechnikfreie Landwirtschaft in Europa eine Erfolgsgeschichte. Doch mit der Freiheit, sich bewusst gegen Gentechnik im Essen entscheiden zu können, könnte es bald vorbei sein.

mehr erfahren
Protest Against New Pig Farm in Alt Tellin

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren