Jetzt spenden
Mais-Testtour in Deutschland: Landwirt:innen können Maisblätter auf gentechnische Veränderungen testen.
© Greenpeace / Jörg Gläscher

Der Gentechnik auf der Spur

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Sonderschutz für Gentechnik durch Geheimpolitik? - Nicht mit uns! Greenpeace-Aktive sind am Montag in der Landeshauptstadt Magdeburg vor Ort, um Proben von Maispflanzen auf Gentechnik zu untersuchen. Die Proben können Landwirte, Imker oder Passanten am Alten Markt vorbeibringen. Völlig kostenlos testen wir mit einem Schnelltest, ob ein Kennzeichen für Gentechnik im Mais enthalten ist oder nicht.

Die Regierung Sachsen-Anhalts ist zu diesem Service am Bürger nicht bereit. Sie verweigert, die Standorte der Gen-Maisfelder im Lande bekanntzugeben. Und das, obwohl die Europäische Freisetzungsrichtlinie 2001/18 ein öffentliches Register für Standorte von Gen-Pflanzen fordert. Aber die Landesregierung in Magdeburg ignoriert die Richtlinie und hüllt sich in Schweigen.

Auch die Informationspolitik des Projektträgers Innoplanta schafft keine Transparenz. Der Verband hat zwar eine Hotline für Landwirte eingerichtet, informiert aber willkürlich und völlig unzureichend. Das kann eine behördliche Auskunft nicht ersetzen, sagt Henning Strodthoff in Magdeburg. Er ist Gentechnikexperte bei Greenpeace.

In diese Bresche springt nun Greenpeace. Heute beginnt eine Testphase. Jedermann kann in den nächsten Wochen Proben von Maispflanzen auf Gentechnik testen lassen, erklärt Strodthoff. Das geht ganz einfach: Die Probe kann hier in Magdeburg im Greenpeace-Büro abgegeben oder eingeschickt werden. Wir wollen damit den Landwirten und Imkern schnelle Hilfe anbieten.

Für die Untersuchung reicht ein kleines Stück eines Maisblattes, stellt Strodthoff klar. Dadurch fügt man der Pflanze keinen Schaden zu. Sie wird nicht beschädigt oder zerstört. Wenn sich darüber ein Gen-Feld identifizieren lässt, werden wir das den Überwachungsbehörden bekannt geben und natürlich auch die Öffentlichkeit informieren.

Weiß die Landesregierung tatsächlich nichts?

Die Landesregierung unterstützt zwar Gentechnik, aber ihre Pflicht zur Überwachung vernachlässigt sie sträflich. Gegen die Interessen von Verbrauchern und Landwirten werden die Versuchsfelder systematisch verschleiert, kritisiert Strodthoff.

Greenpeace hat bereits mit einer offiziellen Anfrage bei der Landesregierung Sachsen-Anhalts erste juristische Schritte gegen die Geheimhaltung der Flächen eingeleitet, so Strodthoff weiter, doch bislang hat die Regierung nicht reagiert.

Stattdessen behauptet die CDU/FDP-Landesregierung, die Lage der Mais-Felder nicht zu kennen. Doch die könnte sie leicht in Erfahrung bringen: Der verantwortliche Projektleiter der Innoplanta, Uwe Schrader, ist Mitglied der FDP-Fraktion des Landtags.

Ablenkungsmanöver der Landesregierung

Befürworter der Gentechnik hatten in den letzten Wochen die Geheimhaltung der Anbauflächen mit möglichen Feldzerstörungen begründet. Strodthoff: So will die Regierung von ihrem Verstoß gegen EU-Recht ablenken.

In Deutschland wächst Mais auf etwa 1,5 Millionen Hektar. Die jetzt angebauten 300 Hektar Gen-Mais erstrecken sich zwar auf nur 0,2 Promille der Maisanbaufläche. Sie bedeuten aber für Landwirte, die gentechnikfrei produzieren wollen, eine erhebliche Verunsicherung, da die Maispollen auch ihre Felder verschmutzen können.

Datum

Mehr zum Thema

Traktor mit Schild auf der Straße: "Ampel-Irrsinn nicht auf dem Rücken der Bauern".
  • 29.02.2024

Trecker rollen durchs Land – nicht nur in Deutschland. Die Politik reagiert auf die Proteste und streicht Umweltschutzauflagen. Interview zu den Demos und einer Umverteilung von Geldern.

mehr erfahren
Treckerdemo, ein Trecker schert aus - auf der Frontschaufel ein Schild: Wir denken in Generationen für unsere Kinder!
  • 10.01.2024

Interview mit Landwirt und Agrarblogger Bernhard Barkmann über die Demonstrationen der Bäuer:innen, die Gefahr von rechts und fehlende Zukunftsvisionen für den Sektor.

mehr erfahren
Björn Scherhorn klettert über ein Gatter im Laufstall mit Kühen
  • 30.07.2023

Landwirt Björn Scherhorn wollte schon aufgeben. Doch dann hat er neu angefangen. Seitdem geht es allen besser: den Kühen, dem Boden, der Umwelt und ihm und seiner Familie.

mehr erfahren
Protest Against Food in Fuel in Berlin
  • 28.02.2023

Die größten Agrarkonzerne der Welt haben seit 2020 mehr Milliardengewinne gemacht als es bräuchte, um die Grundbedürfnisse der Ärmsten der Welt zu decken.

mehr erfahren
Martin Kaiser vor einem Kalb im Stall
  • 18.01.2023

Greenpeace-Geschäftsführer Martin Kaiser spricht im Interview vor der Wir-haben-es-satt-Demo über die Bedeutung einer klimagerechten Agrarwende.

mehr erfahren
Cem Özdemir
  • 07.12.2022

Nach einem Jahr Landwirtschaftsministerium unter grüner Leitung ziehen wir Bilanz - hat die Agrarpolitik unter Cem Özdemir Fortschritte in punkto Tierwohl, Anbau, und Klimaschutz gemacht?

mehr erfahren