Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH) hatte am Wochenende auf einem Versuchsfeld in einer Nacht- und Nebel-Aktion mit ersten Arbeiten für die Gentech-Aussaat begonnen. Dabei laufen sowohl bei der zuständigen Behörde wie auch vor dem Schweizer Bundesgericht noch Beschwerden von Anwohnern, Bauern, Greenpeace und anderen Umweltorganisationen gegen den Versuch.

Bereits seit etwa einer Woche überwacht Greenpeace das Versuchsfeld und errichtete vor Ort auch ein Mahnmal aus Tafeln, an denen Protestschreiben von aufgebrachten Bürgern angeheftet werden. Allein in den letzten zehn Tagen sind bei Greenpeace Schweiz rund 1.500 schriftliche Proteste eingegangen.

Obwohl das Versuchsfeld nur etwa die Größe eines Tennisplatzes umfasst und voraussichtlich nicht mehr als 1.600 Pflanzen angebaut werden, hat der Anbau eine Türöffner-Funktion: Bisher gibt es in der Schweiz kein einziges Versuchsfeld mit Gentech-Pflanzen, erläutert Bruno Heinzer, Gentechnik-Experte von Greenpeace. Die ETH und die Industrie wollen endlich den Damm brechen und auch hier einen Versuchsanbau durchsetzen.

Grundsätzlich sind solche Versuche in der Schweiz zwar erlaubt. Das sehr restriktive Zulassungsverfahren, dem das Bundesumweltamt die Anträge unterzieht, hat allerdings dazu geführt, das bislang alle Ansinnen abgelehnt wurden. Auch den jetzt zur Debatte stehenden Versuch hatte das Amt zunächst abgelehnt, war dann aber vom zuständigen Ministerium angewiesen worden, ihn zu bewilligen.

Sollte der Gentech-Weizen irgendwann auch kommerziell angebaut werden, hätte das Problem von Gentechnik im Essen eine neue Dimension erreicht. Im Gegensatz zu den bisherigen Gen-Gewächsen wie Soja und Mais würde der Weizen nicht überwiegend ins Tierfutter, sondern hauptsächlich in die menschliche Nahrung gelangen. (hol)

Wenn Sie auch gegen den Versuch in Lindau protestieren wollen, können sie das online auf den Seiten unserer Schweizer Kollegen

Mehr zum Thema

Lasse van Aken

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Aussitzen statt Umsetzen

  • 05.08.2021

Seit 2005 führen Unionspolitiker:innen das Bundeslandwirtschaftsminsterium. Landwirt:innen, Klima und Umwelt sind die Verlierer:innen dieser Ära des Stillstands.

mehr erfahren

„Auf Biegen und Brechen“

  • 24.06.2021

Die EU-Förderpolitik müsste bäuerliche Betriebe auf die Herausforderungen durch Klima- und Artenkrise vorbereiten. In Brüssel und Berlin lässt man sie aber im Stich.

mehr erfahren
Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter

Klimaschutz als Chance

  • 11.05.2021

Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter über die Folgen des Klima-Urteils: Statt weiterer Verzögerungspolitik brauchen Landwirt:innen jetzt klare Vorgaben.

mehr erfahren