Skip to main content
Jetzt spenden
NAP-HAL wheat

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Zwar sieht die Genehmigung gewisse Auflagen vor, um zu verhindern, dass sich der Gen-Weizen verbreitet. So ist ein Mindestabstand von 120 Metern zu anderen Weizenfeldern vorgeschrieben. Der Abstand zur Gen-Bank in Gatersleben soll 500 Meter betragen. Doch Gen-Saaten kümmern sich nicht um Gesetze und Auflagen. Bislang sind sie noch immer in die Umwelt gelangt. Jüngstes Beispiel ist der Gen-Reis der Firma Bayer. Er stammt aus experimentellen Freisetzungen in den USA und ist mittlerweile von dort nach Europa und Asien gelangt.

Nicht nachvollziehbar ist, dass ausgerechnet die Gen-Bank in Gatersleben, Sachsen-Anhalt, in die Versuche mit Gen-Weizen verstrickt ist. Dort werden wertvolle Weizenbestände eingelagert und vermehrt, die für die Zukunft unserer Erde unverzichtbar sind. Darunter Saatgut der alten indischen Weizensorte Nap-Hal.

Nap-Hal weist nach Jahrhunderten züchterischer Arbeit besondere Eiweißqualitäten auf. Teilweise sind das genau die Qualitäten, die jetzt durch Genmanipulation geschaffen werden sollen. Greenpeace hat vor ein paar Jahren verhindert, dass der Gentechnikkonzern Monsanto diesen indischen Weizen patentiert. Jetzt wird seine Erhaltung durch Gen-Saaten gefährdet.

analyse_schutzwaelder_mittelgebirge.pdf

analyse_schutzwaelder_mittelgebirge.pdf

10 | DIN A4

6.69 MB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Lasse van Aken

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Aussitzen statt Umsetzen

  • 05.08.2021

Seit 2005 führen Unionspolitiker:innen das Bundeslandwirtschaftsminsterium. Landwirt:innen, Klima und Umwelt sind die Verlierer:innen dieser Ära des Stillstands.

mehr erfahren

„Auf Biegen und Brechen“

  • 24.06.2021

Die EU-Förderpolitik müsste bäuerliche Betriebe auf die Herausforderungen durch Klima- und Artenkrise vorbereiten. In Brüssel und Berlin lässt man sie aber im Stich.

mehr erfahren
Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter

Klimaschutz als Chance

  • 11.05.2021

Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter über die Folgen des Klima-Urteils: Statt weiterer Verzögerungspolitik brauchen Landwirt:innen jetzt klare Vorgaben.

mehr erfahren