Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Mit einem Ausfuhrvolumen von 30 Millionen Tonnen Soja ist Brasilien nach den USA der zweitgrößte Soja-Exporteur weltweit. Noch stammen rund 90 Prozent der Ernte aus konventionellem Anbau. Der Konzern Monsanto versucht aber seit Jahren, mit seiner genmanipulierten Soja auf dem brasilianischen Markt Fuß zu fassen.

Die Gen-Soja von Monsanto enthält Bakterien, die sie resistent gegen das ebenfalls von Monsanto hergestellte Pflanzengift Roundup macht. Roundup tötet alles, was grün ist - außer der manipulierten Soja. Die Folge: Der Ertrag der Bauern bleibt gleich, aber ihr Verbrauch an Roundup steigt. Den Gewinn streicht Monsanto ein. Welche Risiken die gentechnisch veränderten Pflanzen für Umwelt und Gesundheit bergen, ist bislang völlig unkalkulierbar.

1998 hatten Greenpeace und der brasilianische Verbraucherverband Idec vor Gericht ein Verbot für den Anbau genmanipulierter Soja erwirkt. Über Argentinien wird jedoch immer mehr Gen-Saat ins Land geschmuggelt und illegal angebaut. In Südbrasilien wird der Anteil der so genannten Roundup-Ready-Soja von Monsanto bereits auf rund 70 Prozent geschätzt.

Der US-Konzern hat bislang keinerlei Anstrengungen unternommen, den illegalen Transfer zu stoppen. Anfang September hat er allerdings mittels Anzeigen in lokalen Zeitungen auf die Ungesetzlichkeit des Anbaus hingewiesen - und auf seine finanziellen Ansprüche beim Verkauf der Ernte. Um seinen Profit muss er sich jetzt nicht mehr sorgen. Präsident Lula sich der Realität gebeugt. (sit)

Mehr zum Thema

Lasse van Aken

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Aussitzen statt Umsetzen

  • 05.08.2021

Seit 2005 führen Unionspolitiker:innen das Bundeslandwirtschaftsminsterium. Landwirt:innen, Klima und Umwelt sind die Verlierer:innen dieser Ära des Stillstands.

mehr erfahren

„Auf Biegen und Brechen“

  • 24.06.2021

Die EU-Förderpolitik müsste bäuerliche Betriebe auf die Herausforderungen durch Klima- und Artenkrise vorbereiten. In Brüssel und Berlin lässt man sie aber im Stich.

mehr erfahren
Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter

Klimaschutz als Chance

  • 11.05.2021

Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter über die Folgen des Klima-Urteils: Statt weiterer Verzögerungspolitik brauchen Landwirt:innen jetzt klare Vorgaben.

mehr erfahren