Skip to main content
Jetzt spenden
Raps-Blüte mit Honig-Biene.
Bernhard Nimtsch/Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Dazu sagt Ulrike Brendel, Gentechnik-Expertin von Greenpeace: Die DSV hatte eine Genehmigung für den Versuchsanbau von Gen-Raps an 20 Standorten in Deutschland. Die Versuche waren für den Zeitraum von 1996 bis 2006 genehmigt. In wie weit die Firma daher selbst für die Verunreinigung verantwortlich ist, muss jetzt schnell geprüft werden.

Obwohl für den Versuchsanbau strengere Regeln als für den kommerziellen Anbau gelten, lässt sich eine ungewollte Ausbreitung von Gen-Pflanzen nicht verhindern. Vor einigen Jahren behauptete die Gentechnik-Industrie noch, man könne Gen-Pflanzen kontrollieren, sagt Brendel. Dies erweist sich wieder mal als Täuschung der Öffentlichkeit. Es darf daher keine Freisetzungen von Gen-Pflanzen geben.

Greenpeace fordert die Behörden und Landesregierungen auf, die Ausbreitung des Gen-Rapses jetzt einzudämmen. Es muss verhindert werden, dass im Boden verbliebende illegale Gen-Rapskörner in den folgenden Jahren keimen und bis zur Blüte reifen, fordert Brendel. Um den so genannten Durchwuchs zu erkennen und zu kontrollieren, darf in den folgenden Jahren daher auf den betroffenen Feldern kein Raps oder artverwandte Pflanzen wie Senf angebaut werden.

Über Honigbienen gelangt der Gen-Raps in unsere Lebensmittel

Gen-Raps birgt in vielfacher Hinsicht Gefahren und ist nicht in den Griff zu bekommen. Brendel warnt: So bleiben Rapskörner über viele Jahre hinweg im Boden keimfähig. Außerdem kann sich Rapspollen über extrem weite Entfernungen ausbreiten. Britische Wissenschaftler haben Auskreuzungen in bis zu 26 Kilometer Entfernung nachgewiesen.

Der Pollen kann durch Insekten, wie Bienen und Käfer, über weite Entfernungen transportiert werden. So kann sich der Gen-Raps nicht nur in benachbarte Rapsfelder, sondern auch in artverwandte Wildpflanzen, wie Senfarten, Hederich oder Rübsen, auskreuzen, die Kilometer entfernt blühen. Diese Gefahr ist besonders hoch, weil Bienen Rapspollen und -nektar als Futter lieben. Das führt zu weiteren unerwünschten Folgen: Über Honigbienen kann der Gen-Raps in unsere Lebensmittel gelangen.

Mehr zum Thema

Dirk Zimmermann

Zum Tod von Dirk Zimmermann

  • 09.08.2022

Am 3. August 2022 ist unser Kollege und Freund Dirk Zimmermann viel zu früh, viel zu jung nach schwerer Krankheit gestorben. Ein Nachruf.

mehr erfahren
Organic Meals at Kindergarten in Hamburg

Warum Städte künftig mehr Bio-Essen anbieten wollen

  • 22.02.2022

Den Anteil an Bio-Lebensmitteln in öffentlichen Kitas, Schulen und städtischen Kantinen wollen 20 von 27 Städten in Deutschland mit konkreten Zielen erhöhen. Das ergab eine Abfrage von Greenpeace.

mehr erfahren
GP1SUQSD Urban Ecological Farming in Auckland

Neue Gentechnik: Positionen des Lebensmittelhandels

  • 31.01.2022

Bisher ist die gentechnikfreie Landwirtschaft in Europa eine Erfolgsgeschichte. Doch mit der Freiheit, sich bewusst gegen Gentechnik im Essen entscheiden zu können, könnte es bald vorbei sein.

mehr erfahren
Protest Against New Pig Farm in Alt Tellin

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren