Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Ihr Fazit: Der Anbau der Gen-Pflanze hat sich katastrophal ausgewirkt, sowohl wirtschaftlich als auch in Hinblick auf die Umwelt. Weil Kunden in überseeischen Absatzmärkten keine Gentechnik essen wollten, fiel der Verkaufspreis für Gen-Papaya auf 40 Prozent unter die Produktionskosten. Mit Öko-Papaya erzielen Landwirte einen um 600 Prozent höheren Preis als für Gen-Papaya gezahlt wird.

Mit der Zulassung von Gen-Papaya wollte man das Ringspot-Virus-Problem aus der Welt schaffen. Doch keine fünf Jahre nach der Einführung der genmanipulierten Pflanzen berichten die Forscher nun, dass sich andere Pflanzenviren und -pilze ausbreiten, weil die Gen-Pflanzen ihnen keine Abwehrkräfte mehr entgegenzusetzen haben. Folge: Landwirte, die Gen-Papaya anbauen, müssen alle zehn Tage zur chemischen Keule greifen und versprühen große Mengen an Fungiziden.

Wenig verlockend klangen auch Schilderungen der wirtschaftlichen Falle, die mit dem Anbau der Gen-Papaya zuschnappte. Da bis zu 20 US- und internationale Patente mit der Gen-Papaya verknüpft sind, begaben sich die Farmer in die Abhängigkeit der Gentechnik-Konzerne. Das bedeutete eine drastische Umstellung der landwirtschaftlichen Praxis. Papaya-Samen durften nicht mehr für eine spätere Aussaat aufgehoben oder mit anderen Farmern getauscht werden.

Zugleich mussten Landwirte, deren herkömmliche Pflanzen mit Gen-Pollen durch den Wind bestäubt worden waren, damit rechnen, gerichtlich belangt zu werden. Den hawaiischen Bauern platzte der Kragen, als vor drei Jahren auf den Inseln alle herkömmlichen Papaya-Bäume vernichtet werden sollten. Es formierte sich Widerstand und die Papaya Freedom Fighters wurden gegründet. (mir)

Mehr zum Thema

Lasse van Aken

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Aussitzen statt Umsetzen

  • 05.08.2021

Seit 2005 führen Unionspolitiker:innen das Bundeslandwirtschaftsminsterium. Landwirt:innen, Klima und Umwelt sind die Verlierer:innen dieser Ära des Stillstands.

mehr erfahren

„Auf Biegen und Brechen“

  • 24.06.2021

Die EU-Förderpolitik müsste bäuerliche Betriebe auf die Herausforderungen durch Klima- und Artenkrise vorbereiten. In Brüssel und Berlin lässt man sie aber im Stich.

mehr erfahren
Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter

Klimaschutz als Chance

  • 11.05.2021

Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter über die Folgen des Klima-Urteils: Statt weiterer Verzögerungspolitik brauchen Landwirt:innen jetzt klare Vorgaben.

mehr erfahren