Skip to main content
Jetzt spenden
Gen-Papaya in Hawaii

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Wie in anderen tropischen Regionen floriert der Handel mit den Früchten des Melonenbaums seit vielen Jahren. Seit 1998 darf in Hawaii auch gentechnisch veränderte Papaya angepflanzt werden. Mittlerweile ist Hawaii das Land mit dem größten Erprobungsanbau von Gen-Papaya und zudem das einzige Land, das die Gen-Früchte auch kommerziell produziert.

Doch trotz der Versprechen der Gentechnik-Konzerne lässt sich mit der genmanipulierten Papaya kein Geld verdienen: Für eine herkömmliche Frucht erhält ein Bauer zurzeit etwa dreimal so viel Geld wie für das gentechnisch veränderte Pendant. Die US-Firmen wollen die Welt mit Gen-Papaya füttern, doch die Welt beißt nicht an, sagt die hawaiische Landwirtin Melanie Bondera. Das Problem der Gen-Pflanzen anbauenden Bauern sollte man meinen. Doch:In dem Moment, in dem auch unsere Früchte verunreinigt sind, können auch wir die Früchte nicht mehr als gentechnikfrei nach Europa exportieren, erklärt die Landwirtin.

Genmanipulierte Papayas enthalten ein so genanntes Antibiotika-Resistenzgen. Die Verbreitung solcher Gene kann dazu führen, dass Antibiotika als Medikamente nicht mehr wirken. Seit Anfang 2004 werden daher in der Europäischen Union keine Zulassungen für Gen-Pflanzen mit Antibiotika-Resistenzgenen mehr erteilt. Gen-Papaya dürfte es demnach in Europa gar nicht mehr am Obststand geben. Doch noch im November 2004 haben Stichproben in Nordrhein-Westfalen gezeigt: Gen-Papaya aus Hawaii landen auch hier im Warenkorb!

Mehr zum Thema

Lasse van Aken

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Aussitzen statt Umsetzen

  • 05.08.2021

Seit 2005 führen Unionspolitiker:innen das Bundeslandwirtschaftsminsterium. Landwirt:innen, Klima und Umwelt sind die Verlierer:innen dieser Ära des Stillstands.

mehr erfahren

„Auf Biegen und Brechen“

  • 24.06.2021

Die EU-Förderpolitik müsste bäuerliche Betriebe auf die Herausforderungen durch Klima- und Artenkrise vorbereiten. In Brüssel und Berlin lässt man sie aber im Stich.

mehr erfahren
Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter

Klimaschutz als Chance

  • 11.05.2021

Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter über die Folgen des Klima-Urteils: Statt weiterer Verzögerungspolitik brauchen Landwirt:innen jetzt klare Vorgaben.

mehr erfahren