Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die neue Studie soll bis Juni 2003 der britischen Regierung vorliegen und den Ministern ermöglichen, fundierte Entscheidungen zu treffen. King forderte alle Wissenschaftler auf, ihren Beitrag zu leisten und Fragen und Fakten an das Entscheidungsgremium zu schicken, in dem 24 Wissenschaftler und Laien sitzen. Im Gremium sitzen neben einigen Kritikern auch Vertreter der Gentech-Konzerne Monsanto und Syngenta. Studien-Schwerpunkte sind u. a.: die Sicherheit von Gen-Nahrung, die Verbreitung der Genkonstrukte sowie deren Überwachung.

Während Wissenschaftler die Studie und das Außerachtlassen der Freilandversuche begrüßen, bereitet gerade das Gentechnik-Gegnern erhebliches Unbehagen. Erst im August diesen Jahres musste der Bayer-Konzern eingestehen, dass seine Gen-Saaten außer Kontrolle geraten waren. In mindestens 14 Fällen waren illegale Rapssorten angebaut worden, was London als ernsten Verstoß gegen gesetzliche Auflagen wertete.

Adrian Bebb von der Umweltschutzorganisation Friends of the Earth bezeichnete gegenüber der BBC den Zeitplan der neuen Studie als das beschleunigte Ende der Debatte. Es komme kurz bevor die mehrjährigen Freilandversuche im nächsten Jahr wie schon seit langem vorgesehen abgeschlossen und ausgewertet würden. Bebb führt das auf den Druck der Gentechnik-Industrie zurück. Hinzu käme jedoch, dass auch die Regierung die Gentechnik nicht als Thema bei den nächsten Wahlen wünsche. (mir)

Mehr zum Thema

Lasse van Aken

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Aussitzen statt Umsetzen

  • 05.08.2021

Seit 2005 führen Unionspolitiker:innen das Bundeslandwirtschaftsminsterium. Landwirt:innen, Klima und Umwelt sind die Verlierer:innen dieser Ära des Stillstands.

mehr erfahren

„Auf Biegen und Brechen“

  • 24.06.2021

Die EU-Förderpolitik müsste bäuerliche Betriebe auf die Herausforderungen durch Klima- und Artenkrise vorbereiten. In Brüssel und Berlin lässt man sie aber im Stich.

mehr erfahren
Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter

Klimaschutz als Chance

  • 11.05.2021

Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter über die Folgen des Klima-Urteils: Statt weiterer Verzögerungspolitik brauchen Landwirt:innen jetzt klare Vorgaben.

mehr erfahren