Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Greenpeace-Sprecher Iwan Blockow beklagt, dass die russischen Bürger einem Risiko ausgesetzt sind, das sie wegen fehlender Kennzeichnung nicht umgehen können: Viele würden dieses Risiko ablehnen. Die Verbraucher müssen vollständig über die Bestandteile von Lebensmittelprodukten informiert werden, damit sie die Chance haben zu wählen.

Nach russischem Recht sind irreführende Angaben zu Inhaltsstoffen in Lebensmitteln verboten. Das betrifft sowohl zurückgehaltene als auch falsche Informationen. Produkte, die mehr als fünf Prozent gentechnisch veränderte Bestandteile enthalten, müssen gekennzeichnet werden. Viele Unternehmen beachten jedoch diese Vorschrift nicht.

Damit Verbraucher in Zukunft trotzdem wissen, was sie kaufen, legt Greenpeace Russland derzeit eine Schwarze Liste an. Sie listet nach umfassenden Befragungen alle Unternehmen auf, die gentechnisch veränderte Bestandteile in ihren Lebensmitteln verwenden oder zulassen. (sit)

Mehr zum Thema

Lasse van Aken

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Aussitzen statt Umsetzen

  • 05.08.2021

Seit 2005 führen Unionspolitiker:innen das Bundeslandwirtschaftsminsterium. Landwirt:innen, Klima und Umwelt sind die Verlierer:innen dieser Ära des Stillstands.

mehr erfahren

„Auf Biegen und Brechen“

  • 24.06.2021

Die EU-Förderpolitik müsste bäuerliche Betriebe auf die Herausforderungen durch Klima- und Artenkrise vorbereiten. In Brüssel und Berlin lässt man sie aber im Stich.

mehr erfahren
Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter

Klimaschutz als Chance

  • 11.05.2021

Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter über die Folgen des Klima-Urteils: Statt weiterer Verzögerungspolitik brauchen Landwirt:innen jetzt klare Vorgaben.

mehr erfahren