Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Mit drei übergroßen Mäusen und einer riesigen Mausefalle protestierte Greenpeace am Montag vor dem EPAt gegen das so genannte Krebsmaus-Patent unter dem Motto Ethik in der Mausefalle - Stoppt Patente auf Leben!. In der mündlichen Verhandlung vor der Beschwerdekammer des Amtes, die mit weit reichenden Kompetenzen ausgestattet ist, soll bis spätestens Freitag dieser Woche eine endgültige Entscheidung getroffen werden.

Diese Maus hat nie eine wirtschaftliche Bedeutung erlangt, die medizinische Forschung wurde durch das Patent sogar behindert, sagt Christoph Then, Gentechnikexperte von Greenpeace, in Richtung der Patentbefürworter und ihrem Argument, welchen Nutzen Krebsmäuse bringen sollen. Die Öffentlichkeit wurde gezielt belogen und die Gesetze wurden zu Gunsten der Industrie verbogen.

Es hieß immer, das Patent wäre nötig, um neue Therapien zu entwickeln, erklärt Then. In Wirklichkeit war die Krebsmaus nur der Türöffner für die Gen-Industrie, sich Patente auf Leben zu erkaufen. Bei der Krebsmaus ist das Erbgut gentechnisch so verändert, dass sie häufiger Tumore entwickelt.

Kein Richtungswechsel mit neuem EPAt-Chef

Genau 17 Einsprüche waren bis 1993 gegen das Patent eingereicht worden - so viele wie in keinem anderen Patentfall. Das Patentamt verzögerte jahrelang die Verhandlung der Einsprüche und veränderte in der Zwischenzeit mehrfach seine Rechtsgrundlagen, zuletzt durch die Übernahme der strittigen EU-Gen-Patentrichtlinie. Damit ist für das Amt klar: Patente auf Säugetiere können rechtmäßig gewährt werden.

In anderen Ländern sorgt die Krebsmaus ebenfalls für Aufregung. Zuletzt entschied der Oberste Gerichthof Kanadas, dass aus ethischen Gründen ein Patent auf Leben nicht erteilt werden darf. Wenig Hoffnung kann man dagegen in die Rechtsprechung des Europäischen Patentamtes setzen, das keiner unabhängigen Gerichtsbarkeit untersteht.

Auch der neue Präsident des Amtes, Alain Pompidou, der seit 1. Juli 2004 im Amt ist, steht nicht für ein Umdenken. Pompidou war in seiner Zeit als Abgeordneter im Europäischen Parlament bereits nachdrücklich für Patente auf Leben eingetreten.

Neuverhandlung der EU-Richtlinie notwendig

Greenpeace appelliert an den Deutschen Bundestag, diesen Fall zum Anlass zu nehmen, die Gen-Patentrichtlinie der EU zurückzuweisen. Seit März 2003 beraten die Abgeordneten einen Gesetzesvorschlag der Bundesregierung. Dieser würde Patente auf Gene, Pflanzen und Tiere ausdrücklich erlauben. Wir fordern die Neuverhandlung dieser Richtlinie auf europäischer Ebene.

Mehr zum Thema

Lasse van Aken

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Aussitzen statt Umsetzen

  • 05.08.2021

Seit 2005 führen Unionspolitiker:innen das Bundeslandwirtschaftsminsterium. Landwirt:innen, Klima und Umwelt sind die Verlierer:innen dieser Ära des Stillstands.

mehr erfahren

„Auf Biegen und Brechen“

  • 24.06.2021

Die EU-Förderpolitik müsste bäuerliche Betriebe auf die Herausforderungen durch Klima- und Artenkrise vorbereiten. In Brüssel und Berlin lässt man sie aber im Stich.

mehr erfahren
Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter

Klimaschutz als Chance

  • 11.05.2021

Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter über die Folgen des Klima-Urteils: Statt weiterer Verzögerungspolitik brauchen Landwirt:innen jetzt klare Vorgaben.

mehr erfahren