Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Laut der Nachrichtenagentur Agence France-Presse (AFP) werfen

Kritiker Thaksin vor, sich dem Druck von Gentechnik-Konzernen wie

Monsanto zu beugen. Die Multis seien am Testen ihrer Gen-Pflanzen sehr

interessiert. Außerdem führt Thailand gerade Verhandlungen mit den USA

über ein Freihandelsabkommen. Die US-Regierung hat es dabei zur

Bedingung gemacht, dass Produkte der Gentechnik in dem asiatischen Land

patentierbar sein müssen.

In Thailand wird die landesweite Gentechnik-Politik vom nationalenKomitee für biologische Sicherheit bestimmt, dessen Vorsitzenderniemand anderes als Thaksin ist. Das Komitee besteht überwiegend ausVerfechtern der Gentechnik. Zwar scheint es die Bauern und Konsumentenüber Gentechnik aufzuklären, verschweigt dabei aber oftmals dieWahrheit.

Die Entscheidung wurde von wenigen Befürwortern der Biotechnologiegetroffen, hebt Gajaseni Jiragorn, Geschäftsführer von GreenpeaceSüdostasien, hervor. Die einzigen, die davon profitieren werden, sindein paar Großkonzerne. Die Rechte der Bauern und Konsumenten werdenignoriert. Es ist offensichtlich, dass diese Resolution aufgrund vonfalschen Behauptungen und Annahmen beschlossen wurde.

Jiragorn weiter:Es gibt keine Studien über die Langzeitauswirkungenvon gentechnisch verändertem Saatgut auf Mensch und Umwelt. Warum alsodrängt die thailändische Regierung so sehr auf diese Genehmigung? Damitsetzt sie die Bevölkerung und die Umwelt einem enorm hohen Risiko aus.

Staatliche Forschungsstelle verkaufte Gen-Papaya-Samen

Stattdessen wird in Thailand die Einführung von gentechnischverändertem Saatsgut rücksichtslos durchgesetzt. Bereits im Juli deckteGreenpeace einen Gentechnik-Skandal in Thailand auf: Eine öffentlicheForschungsstelle verkaufte illegal gentechnisch verändertePapaya-Samen.

In der Provinz Khon Kaen wurde ein Papaya-Feld gentechnischverunreinigt. Als Ursache konnte eine 60 Kilometer entfernteVersuchsplantage für Gen-Papaya der Regierung bestimmt werden. Trotzdemgeht das Komitee davon aus, dass Gen-Pflanzen keinen Einfluss auf ihrenatürliche Umgebung haben.

Der lokalen Presse teilte der Premier Thaksin mit, auch Europa habeseine Türen für die Gentechnik geöffnet. Dem entgegnet Janet Cotter,Gentechnik-Expertin von Greenpeace Großbritannien: Fakt ist, dassEuropa sein Moratorium gegen Gentechnik-Produkte nicht entkräftet,sondern gerade das schärfste Gesetz weltweit verabschiedet hat. Das hatviele Gentechnik-Konzerne davon abgeschreckt, in Europa zu agieren.(kab)

Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Lasse van Aken

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Aussitzen statt Umsetzen

  • 05.08.2021

Seit 2005 führen Unionspolitiker:innen das Bundeslandwirtschaftsminsterium. Landwirt:innen, Klima und Umwelt sind die Verlierer:innen dieser Ära des Stillstands.

mehr erfahren

„Auf Biegen und Brechen“

  • 24.06.2021

Die EU-Förderpolitik müsste bäuerliche Betriebe auf die Herausforderungen durch Klima- und Artenkrise vorbereiten. In Brüssel und Berlin lässt man sie aber im Stich.

mehr erfahren
Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter

Klimaschutz als Chance

  • 11.05.2021

Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter über die Folgen des Klima-Urteils: Statt weiterer Verzögerungspolitik brauchen Landwirt:innen jetzt klare Vorgaben.

mehr erfahren