Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Patente sind dazu da, Erfindungen urheberrechtlich zu schützen. So sieht es auch das Europäische Patentübereinkommen vor. Es verbietet Patente auf die normale Züchtung von Pflanzen und deren Saatgut.

Über dieses Abkommen setzt sich das Europäische Patentamt (EPA) in München seit Jahren hinweg. Was dort passiert, nennt Greenpeace-Patentexperte Christoph Then das Verschachern der belebten Natur.

Exemplarisch: das Monsanto-Patent EP 445 929, erteilt im Mai 2003 auf die genetischen Anlagen, die für die besonderen Backeigenschaften einer ursprünglich indischen Weizensorte verantwortlich sind.

Hinter EP 445 929 verbirgt sich die Arbeit von Generationen indischer Bauern: Mit herkömmlichen Methoden haben sie einen Weizen gezüchtet, der ganz besonders für knusprige Backwaren wie Kekse geeignet ist. Der bisher übliche freie Austausch von Saatgut führte dazu, dass Proben in verschiedene internationale Saatgutsammlungen gelangten. Dort bediente sich dann auch Monsanto.

Der Konzern nahm nur noch unwesentliche genetische Änderungen vor und deklarierte die Züchtung als Erfindung. Das Nachsehen bei dieser Biopiraterie haben die indischen Bauern. Ob sie diesen Weizen weiterzüchten dürfen oder nicht, liegt jetzt in der Hand des US-Multis.

Krishan Vir Chaudhary vom größten indischen Bauernverband BKS übt heftige Kritik an der Patentvergabe: Die indischen Landwirte sind wirklich wütend über diese Patenterteilung. Wenn Bauern durch Patente von Konzernen abhängig werden, kann das dramatische Folgen für die Ernährungssicherheit haben.

Auf Unwissenheit kann das EPA sich nicht berufen: Nach unseren Recherchen wussten die Prüfer des Amtes, dass es sich bei dem Weizenpatent nicht um eine Erfindung handelt, stellt Christoph Then klar. Dieser Fall zeigt erneut, dass nur ein generelles Verbot der Patentierung von Saatgut, Pflanzen und ihren Genen den Missbrauch des Patentrechtes stoppen kann.

Tatsächlich haben die Patentprüfer des EPA mehrfach darauf hingewiesen, dass der Monsanto-Antrag sich lediglich auf ein übliches züchterisches Verfahren bezog. Dennoch wurden nur wenige Details geändert. Der Konzern erhielt weitreichende Rechte nicht nur auf den Weizen selber. Teile des Patents umfassen auch Mehl, Teig und Backwaren aus diesem Weizen.

Die indische Umweltaktivistin Vandana Shiva bringt die Folgen einer solchen Praxis auf den Punkt: Europa muss sicherstellen, dass Saatgut nicht patentiert werden kann und Biopiraterie gestoppt wird. Sonst wird eine Hand voll Konzerne die Kontrolle über die Welternährung erhalten.

Monsantos Patent auf Weizen, Mehl und Kekse

Monsantos Patent auf Weizen, Mehl und Kekse

2 | DIN A4

157.83 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Lasse van Aken

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Aussitzen statt Umsetzen

  • 05.08.2021

Seit 2005 führen Unionspolitiker:innen das Bundeslandwirtschaftsminsterium. Landwirt:innen, Klima und Umwelt sind die Verlierer:innen dieser Ära des Stillstands.

mehr erfahren

„Auf Biegen und Brechen“

  • 24.06.2021

Die EU-Förderpolitik müsste bäuerliche Betriebe auf die Herausforderungen durch Klima- und Artenkrise vorbereiten. In Brüssel und Berlin lässt man sie aber im Stich.

mehr erfahren
Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter

Klimaschutz als Chance

  • 11.05.2021

Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter über die Folgen des Klima-Urteils: Statt weiterer Verzögerungspolitik brauchen Landwirt:innen jetzt klare Vorgaben.

mehr erfahren