Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Wie löst man das Problem? Man schafft eine Behörde und nutzt sie mal als Rechtfertigungsorgan oder als Prügelknaben: Die europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA = European Food Safety Authority) ist dafür zuständig, die Sicherheit von Gen-Pflanzen zu prüfen, bevor diese auf den europäischen Markt gelangen. Um der Bevölkerung zu suggerieren, dass mit den zugelassenen Gen-Pflanzen alles OK sei, verweist man auf die Prüfberichte eben dieser vermeintlich unabhängigen Behörde. Dass selbst Sorten zugelassen werden, bei denen es in Tierversuchen Hinweise auf gesundheitliche Schäden gab oder die den wissenschaftlichen Standards nicht genügen - was soll's?

Vor der WTO allerdings muss die Argumentation anders aussehen. Schließlich wurden zwischen 1998 und 2004 in Europa keine Gen-Pflanzen zugelassen. In einige europäischen Länder wie Österreich, Polen und Ungarn gibt es nationale Verbote für bestimmte Genpflanzen. Zudem müssen gentechnisch veränderte Pflanzen in Europa gekennzeichnet werden, was den USA ein Dorn im Auge ist. In dem Handelsstreit argumentiert die EU-Kommission dann auch wie folgt: Es sei "ein begründeter und rechtmäßiger Standpunkt", dass schädlingsresistente Pflanzen nicht angebaut werden sollten, bis alle Auswirkungen auf den Boden bekannt seien. So heißt es in einem Bericht, den die Umweltschutzorganisation Global 2000 und das Netzwerk Friends of the Earth kürzlich erhalten haben. Dass genau diese Gen-Pflanzen (z.B. der Gen-Mais MON810) in Europa erlaubt sind, scheint die Kommission nicht weiter zu stören.

Bei der EFSA findet die Kommission seit kurzem das ein oder andere Haar in der Suppe: Die Risikobewertung von Gen-Pflanzen sei zum Beispiel was die Frage von Langzeituntersuchungen betrifft mangelhaft und müsse verbessert werden, so die EU-Kommission. Was denn nun? Sind die zugelassenen Gen-Pflanzen also doch nicht ausreichend getestet worden, bevor man sie zugelassen hat? Stimmen die wissenschaftlichen Bedenken, die die EU-Kommission gegenüber der WTO zu Bedenken gibt?

Genau das befürchtet Greenpeace und fordert zum einen den sofortigen Anbaustopp des Gen-Mais MON810 sowie eine grundsätzliche Reform der EFSA. Außerdem muss die derzeitige Zulassungspraxis in der EU dringend geändert werden. Zurzeit kann eine Gen-Pflanze zugelassen werden, selbst wenn die Mehrheit der Mitgliedsländer dagegen ist.

Mehr zum Thema

Dirk Zimmermann

Zum Tod von Dirk Zimmermann

  • 09.08.2022

Am 3. August 2022 ist unser Kollege und Freund Dirk Zimmermann viel zu früh, viel zu jung nach schwerer Krankheit gestorben. Ein Nachruf.

mehr erfahren
Organic Meals at Kindergarten in Hamburg

Warum Städte künftig mehr Bio-Essen anbieten wollen

  • 22.02.2022

Den Anteil an Bio-Lebensmitteln in öffentlichen Kitas, Schulen und städtischen Kantinen wollen 20 von 27 Städten in Deutschland mit konkreten Zielen erhöhen. Das ergab eine Abfrage von Greenpeace.

mehr erfahren
GP1SUQSD Urban Ecological Farming in Auckland

Neue Gentechnik: Positionen des Lebensmittelhandels

  • 31.01.2022

Bisher ist die gentechnikfreie Landwirtschaft in Europa eine Erfolgsgeschichte. Doch mit der Freiheit, sich bewusst gegen Gentechnik im Essen entscheiden zu können, könnte es bald vorbei sein.

mehr erfahren
Protest Against New Pig Farm in Alt Tellin

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren