Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der hat am Mittwoch Gesetze zum Anbau von Gen-Pflanzen beraten. Was dabei rauskam ist erstaunlich: Schäden durch Gen-Pollen auf angrenzenden Feldern sollen nur erstattet werden, wenn mindestens 0,9 Prozent der Ernte kontaminiert sind. Aufkommen für den Schaden soll der Steuerzahler.

Der Gen-Bauer dagegen muss nur haften, wenn der Geschädigte nachweisen kann, woher der Gen-Pollen geflogen kam und dass gegen Anbauregeln verstoßen wurde. Kurz: In den seltensten Fällen. Verbraucher und Landwirte werden im Stich gelassen und der Steuerzahler soll die Zeche zahlen, so Greenpeace Gentechnik-Experte Henning Strodthoff.

Neben den Anbauregeln wurde heute auch die Kennzeichnung von Gen-Produkten beraten: So gilt zwar ab 18. April 2004 in der EU eine neue, strengere Verordnung zur Kennzeichnung. Die behördliche Überwachung und der Umgang mit Verstößen ist jedoch noch ungeregelt. Der Erlass der nötigen Gesetze wird von der CDU im Bundesrat mindestens um zwei Monate verzögert. Sie fordert beispielsweise niedrigere Strafen bei falsch gekennzeichneter Ware und schaltete den Vermittlungsausschuss ein.

So glänzt die CDU einmal mehr mit Politik gegen den Willen der Verbraucher. Die werden nun selbst aktiv. Gemeinsam mit Greenpeace sind sie ab heute unterwegs, um Produkte mit gentechnisch veränderten Zutaten aufzuspüren. Die Entdeckungen werden dann im Internet veröffentlicht. So soll es den Verbrauchern erleichtert werden, Gen-Nahrung zu meiden und eine gentechnikfreie Produktion durch ihren Einkauf zu unterstützen.

"Zusammen mit Verbrauchern wird Greenpeace Gen-Food aufspüren und sichtbar machen", so Strodthoff. "Viele Lebensmittelhersteller bemühen sich derzeit erfolgreich um gentechnikfreie Produktion. Doch speziell die CDU missbraucht ihre Mehrheit im Bundesrat, um einseitig Gen-Konzerne zu fördern."

Greepeace-Aktion: Werden sie Gen-Detektiv

Mehr zum Thema

Lasse van Aken

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Aussitzen statt Umsetzen

  • 05.08.2021

Seit 2005 führen Unionspolitiker:innen das Bundeslandwirtschaftsminsterium. Landwirt:innen, Klima und Umwelt sind die Verlierer:innen dieser Ära des Stillstands.

mehr erfahren

„Auf Biegen und Brechen“

  • 24.06.2021

Die EU-Förderpolitik müsste bäuerliche Betriebe auf die Herausforderungen durch Klima- und Artenkrise vorbereiten. In Brüssel und Berlin lässt man sie aber im Stich.

mehr erfahren
Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter

Klimaschutz als Chance

  • 11.05.2021

Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter über die Folgen des Klima-Urteils: Statt weiterer Verzögerungspolitik brauchen Landwirt:innen jetzt klare Vorgaben.

mehr erfahren