Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Brasilianisches Recht verbietet den Anbau von genetisch veränderten Organismen (GVOs) in Schutzgebieten und deren Umgebung. Dies ist ein Verbrechen an der Umwelt. Es verdeutlicht, was die GVO-Industrie von biologischer Sicherheit hält und welchen Respekt sie der Artenvielfalt entgegen bringt sagt Mariana Paoli, Gen-Expertin bei Greenpeace.

Wir erwarten, dass die brasilianische Regierung den Fall untersucht, Syngenta zur Verantwortung zieht und das Versuchsfeld unverzüglich zerstört, so Paoli. Der Gouverneur von Parana, Roberto Requião, hat bereits angeboten, das Feld abzubrennen. Zudem hat Brasiliens Umweltministerin Marina Silva angekündigt, dass der Fall strafrechtlich verfolgt werde.

Nur wenige Kilometer vom Tatort entfernt tagen in Curitiba Vertreter aus 132 Nationen, um über ein UN-Protokoll zur biologischen Sicherheit zu beraten. Zur Debatte stehen internationale Standards für den Umgang mit Gen-Nahrungs- und Futtermitteln. Im Zusammenhang damit geht es auch um die Risiken von GVOs und deren Einfluss auf die Artenvielfalt.

Wichtigstes Detail des so genannten Cartagena-Protokoll: Lieferungen von Gen-Pflanzen sollen im Handel künftig eindeutig als solche ausgewiesen werden. Nur so kann verhindert werden, dass sich GVOs mit gentechnikfreien Organismen vermischen. Nachdem der lange unschlüssige Gastgeber Brasilien sich am Montag zu einer klaren Kennzeichnung bekannt hat, bedarf diese nur noch der Zustimmung Neuseelands, um verpflichtend zu werden.

Die Aktion der Bauern am 15.März fällt mit dem internationalen Verbrauchertag zusammen. Auch Sie als Verbraucher können sich für die Umwelt einsetzen: Nehmen Sie an der Greenpeace-Mitmachaktion teil und fordern den neuseeländischen Premierminister dazu auf, der eindeutigen Kennzeichnung von GVO-Ladungen zuzustimmen!

(Autor: Benjamin Borgerding)

Mehr zum Thema

Dirk Zimmermann

Zum Tod von Dirk Zimmermann

  • 09.08.2022

Am 3. August 2022 ist unser Kollege und Freund Dirk Zimmermann viel zu früh, viel zu jung nach schwerer Krankheit gestorben. Ein Nachruf.

mehr erfahren
Organic Meals at Kindergarten in Hamburg

Warum Städte künftig mehr Bio-Essen anbieten wollen

  • 22.02.2022

Den Anteil an Bio-Lebensmitteln in öffentlichen Kitas, Schulen und städtischen Kantinen wollen 20 von 27 Städten in Deutschland mit konkreten Zielen erhöhen. Das ergab eine Abfrage von Greenpeace.

mehr erfahren
GP1SUQSD Urban Ecological Farming in Auckland

Neue Gentechnik: Positionen des Lebensmittelhandels

  • 31.01.2022

Bisher ist die gentechnikfreie Landwirtschaft in Europa eine Erfolgsgeschichte. Doch mit der Freiheit, sich bewusst gegen Gentechnik im Essen entscheiden zu können, könnte es bald vorbei sein.

mehr erfahren
Protest Against New Pig Farm in Alt Tellin

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren