Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Für sechs Monate dürfen nun im Gran Chaco keine Wälder mehr gerodet werden, um Platz für weitere Anbauflächen zu schaffen. In dieser Zeit sollen auch die Genehmigungen der letzten neun Jahre überprüft werden. Nach Greenpeace-Informationen wurden in dieser Zeit 450.000 Hektar Urwald gerodet, 200.000 Hektar mehr als genehmigt waren. Der Gran Chaco ist nach Amazonien das zweitgrößte Waldgebiet Südamerikas.

Das ist eine historische Entscheidung, freut sich Emiliano Ezcurra von Greenpeace Argentinien. Von den Urwäldern des Chaco gibt es heute im Vergleich zu 1914 nur noch weniger als ein Drittel. Das Moratorium ist ein erster wichtiger Schritt, diesen Rest zu bewahren. Die Behörden müssen die gewonnene Zeit nutzen, um eine nachhaltige Landwirtschaft einzuführen und dem Chaco-Urwald eine langfristige Chance zu geben.

5000 Demonstranten aus allen Teilen Santiago del Esteros überbrachten dem Gouverneur am Freitag einen Entwurf für diese neue Landwirtschaftspolitik. Die Demonstranten forderten vor allem eine Landrechtsreform zugunsten von Kleinbauern, deren Eigentumsrechte an dem Land, das sie bewirtschaften, häufig ungeklärt sind und die deshalb von Ort zu Ort ziehen.

Die Ausbreitung von Gensoja-Monokulturen auf aktuell 14 Millionen Hektar - etwa so viel wie die Fläche der neuen Bundesländer und Nordrhein-Westfalen zusammengenommen - hat in den letzten Jahren in Argentinien zu massiven Problemen geführt. Pestizidresistente Unkräuter breiten sich aus und können nur noch mit hohen Dosen hochgiftiger Chemikaliencocktails bekämpft werden.

Mehr zum Thema

Lasse van Aken

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Aussitzen statt Umsetzen

  • 05.08.2021

Seit 2005 führen Unionspolitiker:innen das Bundeslandwirtschaftsminsterium. Landwirt:innen, Klima und Umwelt sind die Verlierer:innen dieser Ära des Stillstands.

mehr erfahren

„Auf Biegen und Brechen“

  • 24.06.2021

Die EU-Förderpolitik müsste bäuerliche Betriebe auf die Herausforderungen durch Klima- und Artenkrise vorbereiten. In Brüssel und Berlin lässt man sie aber im Stich.

mehr erfahren
Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter

Klimaschutz als Chance

  • 11.05.2021

Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter über die Folgen des Klima-Urteils: Statt weiterer Verzögerungspolitik brauchen Landwirt:innen jetzt klare Vorgaben.

mehr erfahren