Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die konventionell angebaute Paprika enthält bis zu 20 Mal mehr Pestizide als gesetzlich erlaubt. Insbesondere die türkische Paprika von Edeka ist stark belastet. Die Supermarktkette hat bereits angekündigt, diese aus dem Sortiment zu nehmen.

Ebenfalls stark belastet ist Paprika aus Spanien. Über die Hälfte der getesteten Schoten enthält mehrere bedenkliche Pestizide gleichzeitig. Die Belastung von Verbrauchern durch Giftcocktails aus importierten Paprika ist nicht mehr zu verantworten, sagt Manfred Krautter, Chemie-Experte von Greenpeace. Viele Pestizide können das Hormonsystem schädigen, die Fortpflanzung beeinträchtigen und langfristig Krebs verursachen.

Schon vergangenes Jahr hat Greenpeace die deutschen Handelsketten scharf für den Verkauf von pestizidbelastetem Obst und Gemüse kritisiert und bessere Kontrollen gefordert. Im Juli 2003 hat das Verbraucherministerium eine Vorführpflicht für türkische Paprika erlassen. Vor dem Import soll das Gemüse getestet und bei zu hoher Belastung zurückgeschickt werden. Diese Maßnahme hat bis heute nicht gegriffen, so Krautter. Die Überschreitungen nehmen sogar zu!

Eine Vergleichsstudie der Baden-Württembergischen Lebensmittelüberwachung belegt einen deutlichen Anstieg der Grenzwertüberschreitungen: von 35 Prozent im Vorjahr auf 56 Prozent in diesem Jahr. Trotz Vorführpflicht haben die Überschreitungen für türkische Paprika von 49 auf 64 Prozent zugenommen.

Frau Künast muss endlich durchgreifen, fordert Krautter. Unsere Empfehlung für die Verbraucher ist klar: Bio-Lebensmittel sind in der Regel frei von Pestizidrückständen und die beste Wahl für eine gesunde und sichere Ernährung.

Die Testergebnisse erscheinen im neuen Rundbrief des Greenpeace-EinkaufsNetzes. Sie können diesen per Telefon unter 040 - 30 61 80 bestellen.

Oder Sie laden sich hier eine Zusammenfassung der Testergebnisse online herunter

Ende der Gallerie
Pestizide_in_Paprika_1.pdf

Pestizide_in_Paprika_1.pdf

3 | DIN A4

84.01 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Mähdrescher auf einem großen Weizenfeld in der Ukraine, 2021

Knappes Getreide: EU kann Exportausfälle der Ukraine ausgleichen

  • 05.04.2022

Der Krieg in der Ukraine verknappt das Angebot an Getreide und Pflanzenölen auf dem Weltmarkt. EU-Staaten könnten die Exportausfälle ausgleichen.

mehr erfahren
GE Clearing Contaminated Farm in Thailand

Gentechnik

  • 18.06.2021

Neue gentechnische Verfahren in der Pflanzenzucht versprechen ein lukratives Geschäft für die Gentechnik-Industrie. Doch der Einsatz der Agro-Gentechnik birgt unkalkulierbare Risiken.

mehr erfahren

Von wegen unsichtbar

  • 10.06.2021

Mit einem neuen, frei zugänglichen Verfahren kann erstmals die Anwendung sogenannter neuer Gentechnik bei einer Rapssorte nachgewiesen werden.

mehr erfahren

Tödliche Gefahr für die Bienen

  • 09.06.2021

Mit Sonderregelungen für Pestizide umgeht die Politik den Insektenschutz, den sie seit Jahren versprochen hat und gefährdet die Biodiversität.

mehr erfahren
Larissa Bombardi, Pestizidforscherin

"Das Potenzial ist enorm"

  • 17.05.2021

Der Pestizideinsatz in Brasilien ist enorm, er verursacht Schäden für Mensch und Umwelt. Oft stammt die Chemie aus Europa. Über Lebensmittelexporte gelangt sie zurück auf unsere Teller. 

mehr erfahren

(K)ein grosser Wurf?

  • 10.02.2021

Das Bundeskabinett hat ein Insektenschutz-Paket beschlossen. Doch kann es das Insektensterben aufhalten?

mehr erfahren