Skip to main content
Jetzt spenden
Greenpeace-Aktivisten protestieren gegen Gentechnik in Fast Food von McDonald's, 19. Juli 2000
Christian Lehsten / Argum / Greenpeace

McDonald's grüne Schminke

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Vor ein paar Jahren wechselte die Fast-Food-Kette den Hintergrund für das Unternehmenslogo von Rot auf Grün – als Bekenntnis und Respekt vor der Umwelt, wie es hieß. Ein bisschen Schminke reicht allerdings nicht aus, um die Umwelt zu schützen. Sie kann auch dazu dienen, den einen oder anderen schmutzigen Fleck in der Produktionskette zu vertuschen.

Einer dieser hässlichen Flecke kommt jetzt zum Vorschein. Denn der Burger-Riese will wieder Gentechnik im Geflügelfutter einsetzen. Geflügelmäster wie Wiesenhof und Co hatten im Februar angekündigt gentechnisch veränderte Soja ab sofort ins Futter zu mischen und damit eine seit 14 Jahren bestehende Selbstverpflichtung aufzugeben.

Sowohl McDonald’s als auch Wiesenhof gehören zu den größten Marktanbietern von Geflügelfleisch in Europa. Wiesenhof ist Nummer 2 unter den Geflügelmästern auf dem europäischen Markt. „Unternehmen wie Lidl, McDonald’s oder Wiesenhof bestimmen maßgeblich mit, ob weiterhin Gifte und Gentechnik in der Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion eingesetzt werden“, sagt Stephanie Töwe, Landwirtschaftsexpertin von Greenpeace.

Nach einer Greenpeace-Kampagne hatte McDonald’s seit 2001 europaweit auf den Einsatz von Gen-Futter bei Chicken Nuggets und Chicken Burgern verzichtet. Die Fast-Food-Kette erkannte, dass der Anbau von Gen-Soja verheerende Auswirkungen auf den südamerikanischen Regenwald hat. Das scheint dem Unternehmen nun egal zu sein.

Fast Food kommt der Umwelt teuer zu stehen

Der Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen wie Gen-Soja hat massive ökologische Auswirkungen: Der hohe Einsatz von gefährlichen Pestiziden zerstört die Artenvielfalt und führt zu resistenten Unkräutern, die mit immer mehr und giftigeren Spritzmitteln bekämpft werden müssen. Wasser und Böden werden dadurch verschmutzt und Anwohner in den südamerikanischen Anbauregionen sind den oft mit Flugzeugen ausgebrachten Giften schutzlos ausgeliefert.

McDonald’s hat erklärt, dass der Konzern für den Erhalt der natürlichen Ressourcen und landwirtschaftlicher Nutzflächen, für Tierschutz und die überprüfbare Rückverfolgung aller Produktionsstufen steht. Zudem gehört der „verantwortungsvolle Umgang mit Biotechnologie auf wissenschaftlicher Basis inklusive Berücksichtigung der Verbraucherwünsche und –bedenken“ zu den Nachhaltigkeitsgrundsätzen der Fast-Food-Kette.

„Das ist blanker Hohn, das ist sogenanntes Greenwashing. All das kann McDonald’s nicht erfüllen, wenn es wieder Gen-Soja im Tierfutter einsetzt“, sagt Töwe. „Die verantwortungslose Produktion von billigem Fast Food-Fleisch kommt unserer Umwelt und zukünftigen Generationen teuer zu stehen.“

McDonald’s hat Greenpeace gegenüber zugegeben, dass der Preis für sie allein entscheidend ist. So heißt es, es gäbe keine ausreichenden Mengen an gentechnik-freien Futtermitteln „zu wirtschaftlich vertretbaren Konditionen“. Dabei würde ein Chicken Burger nur weniger als 1 Cent teurer werden, wenn das Unternehmen auf Gen-Soja im Geflügelfutter weiterhin verzichten würde.

Die Mehrheit der Verbraucher will keine Gentechnik im Essen, auch nicht indirekt über das Tierfutter. Ein Großteil der Verbraucher wäre auch bereit dafür mehr zu zahlen. Das hat eine forsa-Umfrage im Auftrag von Greenpeace ergeben.

Zeigen Sie Ihren Protest:Schreiben Sie McDonald’s auf der facebook-Seite des Unternehmens an die Pinnwand, was Sie von dieser Rückwärtsrolle halten. Twittern Sie @McD_Deutschland unter dem Hashtag #GenFood Ihren Protest.Oder gehen Sie auf die Verbraucher-Website von McDonald's „Unser Essen, Eure Fragen“ und fragen Sie nach.

McDonald's Antwort

McDonald's Antwort

2 | DIN A4

620.66 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Tisch gedeckt mit vegetarischem Essen

Wie gesunde Ernährung aufs Klima wirkt

  • 07.09.2022

Eine Ernährung mit weniger Fleisch und Milch würde den Flächenverbrauch in der Landwirtschaft um 40 Prozent reduzieren, zeigt eine neue Greenpeace-Studie.

mehr erfahren
Mähdrescher auf einem großen Weizenfeld in der Ukraine, 2021

Knappes Getreide: EU kann Exportausfälle der Ukraine ausgleichen

  • 05.04.2022

Der Krieg in der Ukraine verknappt das Angebot an Getreide und Pflanzenölen auf dem Weltmarkt. EU-Staaten könnten die Exportausfälle ausgleichen.

mehr erfahren
GE Clearing Contaminated Farm in Thailand

Gentechnik

  • 18.06.2021

Neue gentechnische Verfahren in der Pflanzenzucht versprechen ein lukratives Geschäft für die Gentechnik-Industrie. Doch der Einsatz der Agro-Gentechnik birgt unkalkulierbare Risiken.

mehr erfahren

Von wegen unsichtbar

  • 10.06.2021

Mit einem neuen, frei zugänglichen Verfahren kann erstmals die Anwendung sogenannter neuer Gentechnik bei einer Rapssorte nachgewiesen werden.

mehr erfahren

Tödliche Gefahr für die Bienen

  • 09.06.2021

Mit Sonderregelungen für Pestizide umgeht die Politik den Insektenschutz, den sie seit Jahren versprochen hat und gefährdet die Biodiversität.

mehr erfahren
Larissa Bombardi, Pestizidforscherin

"Das Potenzial ist enorm"

  • 17.05.2021

Der Pestizideinsatz in Brasilien ist enorm, er verursacht Schäden für Mensch und Umwelt. Oft stammt die Chemie aus Europa. Über Lebensmittelexporte gelangt sie zurück auf unsere Teller. 

mehr erfahren