Skip to main content
Jetzt spenden
GMO maize at DLG Feldtage
Andreas Varnhorn

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Den Ergebnissen zufolge sind 64,9 Prozent gegen eine Förderung der Grünen Gentechnik mit Steuergeldern. Die Mehrheit spricht sich sowohl gegen den Anbau von Gen-Pflanzen, als auch gegen Gentechnik in Lebensmitteln aus, erläutert Martin Hofstetter die Zahlen. Der Landwirtschaftsexperte von Greenpeace kommt zu dem Schluss: Gen-Pflanzen sind das Resultat einer Risikotechnologie, deren Kosten die Allgemeinheit nicht tragen will.

Doch nicht nur aufgrund der ökologischen Risiken der Gen-Pflanzen herrscht Skepsis unter den Verbrauchern. 70 Prozent der Befragten möchten außerdem wissen, wie die sechs Milliarden Euro Agrarsubventionen aus Brüssel in Deutschland verteilt werden.

Damit bekommen die 27 Organisationen, die im Frühjahr eine Offenlegung der Verwendung von Agrarsubventionen gefordert hatten, Rückenwind von seiten der Verbraucher. Bund und Länder hatten bisher abgelehnt, die Empfänger der Gelder offenzulegen. Neben der Verletzung des Datenschutzes sei damit ein zu hoher Aufwand verbunden, hieß es.

Dabei existiert die Offenlegung solcher Informationen rein rechtlich gesehen bereits seit Anfang 2006 auf dem Papier. Laut dem Europäischen Informationsfreiheitsgesetz hat jeder Bürger ein Zugangsrecht zu allen Informationen, die sich in öffentlichen Verwaltungen befinden. Daran halten sich in Bezug auf die Agrarsubventionen derzeit nur elf Mitgliedsländer der EU. Nicht darunter: Deutschland.

Die Verteilung riesiger Steuergelder wird in Deutschland wie ein Staatsgeheimnis behandelt, meint Hofstetter zu der Situation in Deutschland. Landwirtschaftsminister Horst Seehofer muss endlich offenlegen, wohin die Gelder fließen.

Nach Recherchen von Greenpeace fließen die Subventionen mehrheitlich in die Taschen von Großbetrieben und Agrarkonzernen. So bekamen im Wirtschaftsjahr 2004/2005 gerade einmal vier Prozent der Kleinbetriebe (acht bis 15 Hektar) Unterstützung mit durchschnittlich jeweils 4.030 Euro. Satte 34.351 Euro - also achtmal soviel - erhielten Höfe mit einer Größe ab 100 Hektar.

Der größte westdeutsche Empfänger von Agrarflächensubventionen ist die Südzucker-AG. In Sachsen-Anhalt erhält ein Agrarbetrieb bis zum Jahr 2012 Prämien in Millionenhöhe für 8.000 Mast-Rinder, die er seit 2004 nicht mehr hat. Der Stromkonzern Rhein-Braun erhält jährlich 670.000 Euro für Ackerflächen, die für den Braunkohletagebau bereitgehalten werden.

Rund 9,3 Milliarden Euro zahlen die Bundesbürger jährlich in das Agrarbudget der EU ein. Mehr als ein Fünftel des Gesamtbudgets dürfte reichen, um eine Veröffentlichung von Namen zu rechtfertigen. Warum sich Bund und Länder dagegen sträuben ist unklar. Sicher ist nur eines: Die Vertreter des Landwirtschaftsministeriums haben enge Verbindungen zu den Großen der deutschen Agrarindustrie.

Diese ökologisch unsinnige Agrarpolitik muss ein Ende haben, sagt Hofstetter. Riesige Agrarunternehmen schöpfen einen Großteil der Subventionen ab und auf der anderen Seite fehlt das Geld für eine umweltverträgliche Landwirtschaft.

(Autorin: Cindy Roitsch)

Mehr zum Thema

Tisch gedeckt mit vegetarischem Essen

Wie gesunde Ernährung aufs Klima wirkt

  • 07.09.2022

Eine Ernährung mit weniger Fleisch und Milch würde den Flächenverbrauch in der Landwirtschaft um 40 Prozent reduzieren, zeigt eine neue Greenpeace-Studie.

mehr erfahren
Mähdrescher auf einem großen Weizenfeld in der Ukraine, 2021

Knappes Getreide: EU kann Exportausfälle der Ukraine ausgleichen

  • 05.04.2022

Der Krieg in der Ukraine verknappt das Angebot an Getreide und Pflanzenölen auf dem Weltmarkt. EU-Staaten könnten die Exportausfälle ausgleichen.

mehr erfahren
GE Clearing Contaminated Farm in Thailand

Gentechnik

  • 18.06.2021

Neue gentechnische Verfahren in der Pflanzenzucht versprechen ein lukratives Geschäft für die Gentechnik-Industrie. Doch der Einsatz der Agro-Gentechnik birgt unkalkulierbare Risiken.

mehr erfahren

Von wegen unsichtbar

  • 10.06.2021

Mit einem neuen, frei zugänglichen Verfahren kann erstmals die Anwendung sogenannter neuer Gentechnik bei einer Rapssorte nachgewiesen werden.

mehr erfahren

Tödliche Gefahr für die Bienen

  • 09.06.2021

Mit Sonderregelungen für Pestizide umgeht die Politik den Insektenschutz, den sie seit Jahren versprochen hat und gefährdet die Biodiversität.

mehr erfahren
Larissa Bombardi, Pestizidforscherin

"Das Potenzial ist enorm"

  • 17.05.2021

Der Pestizideinsatz in Brasilien ist enorm, er verursacht Schäden für Mensch und Umwelt. Oft stammt die Chemie aus Europa. Über Lebensmittelexporte gelangt sie zurück auf unsere Teller. 

mehr erfahren