Skip to main content
Jetzt spenden
Menschengruppe mit Banner "Pakt für BNE"
© Roeder / BLLV

Pakt für BNE

Großes Aktionsbündnis fordert Bayerns Politik zum Handeln auf

47 führende Organisationen aus allen Bereichen der Zivilgesellschaft, darunter auch Greenpeace, schließen sich zusammen und senden ein starkes Signal an Bayerns Politik.

So etwas gab es in Bayern noch nicht: Jugendorganisationen, Eltern- und Lehrer:innen-Verbände, Umweltschutzorganisationen, Gewerkschaften, Wissenschaftler:innen und Bildungsorganisationen haben sich zu einem breiten Aktionsbündnis vereint mit dem Ziel, einen Paradigmenwechsel in der bayerischen Bildungspolitik zu erwirken. Die Hauptforderung: Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) muss zur Grundlage und damit zum Leitprinzip aller Bildungseinrichtungen und Schulformen werden, um Menschen allen Alters -  allen voran die heranwachsende Generation - zu befähigen, die Generationenherausforderungen im Sinne nachhaltigen Entwicklung und globaler Gerechtigkeit zu bewältigen: Die Klima- und Artenvielfaltskrise, den Kampf gegen Menschenrechtsverletzungen, Armut und Krieg.

Von A wie Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft bis Z wie Zentrum für Lehrerbildung und Fachdidaktik der Uni Passau: Am 20. Juli 2022 stellte das von Greenpeace mitgegründete Aktionsbündnis „Pakt für BNE“, bestehend aus 47 Organisationen aus allen Bereichen der bayerischen Zivilgesellschaft, ihr an die bayerische Politik gerichtetes Forderungspapier der Öffentlichkeit vor.

Die Lücke zwischen Ziel und Realität muss geschlossen werden

Zwischen den in der Agenda 2030 klar formulierten Zielen und der Bildungsrealität in Bayern klafft eine große Lücke, die angesichts der enormen Herausforderungen umgehend geschlossen werden muss:

  • BNE muss zum Leitprinzip in allen Bildungseinrichtungen, Schulformen und Teilen der Gesellschaft als integraler Bestandteil der Praxis werden.
  • Die Kluft zwischen Wissen und Handeln muss überwunden werden, indem u.a. Gestaltungskompetenzen gefördert und Selbstwirksamkeitserfahrungen ermöglicht werden -  in einem Umfeld, das von Partizipation und Mitverantwortung geprägt ist.
  • Diese Transformation muss ganzheitlich sein, es braucht einen Paradigmenwechsel mit flächendeckenden trägerübergreifenden BNE-Angeboten und Maßnahmen.
  • Dazu braucht es Freiräume, u.a. geschaffen durch eine stärkere Öffnung der Lehrpläne und Stundentafeln sowie mehr Zeit und Raum für partizipatives, kooperatives und transformatives Lernen.
  • BNE muss ein wesentlicher Bestandteil der Aus- und Fortbildung von pädagogischen Fachkräften werden mit flächendeckenden Qualifizierungsangebote für BNE-Multiplikator:innen in allen Bildungsbereichen.
  • Netzwerke müssen geschaffen werden und Bildungsinstitutionen müssen sich verstärkt nach außen öffnen und die nachhaltige Transformation mitgestalten.
  • Zur Sicherung der Qualität braucht es eine wissenschaftliche Begleitung und Evaluation, um Transparenz zu schaffen und ein hohes Maß an Qualität zu gewährleisten.

Bayerns Politik muss jetzt die Weichen für die Transformation stellen

Dazu braucht es:

  • eine wegweisende, konkrete und verbindliche Landesstrategie für BNE
  • einen bayerischer Masterplan für BNE zur Umsetzung sowie einen BNE-Erlass nach dem  Beispiel Niedersachsens
  • erheblich mehr staatliche Mittel zur Umsetzung von BNE auf allen Ebenen sowie langfristige Finanzierungssicherheit für die beteiligten Akteure
  • effiziente Strukturen für Information und Vernetzung, Wissens- und Methodentransfer aller Beteiligten, die von den verantwortlichen Ministerien koordiniert und gepflegt werden und einem Monitoring unterliegen.

Die 2015 von allen 193 Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen verabschiedete Agenda 2030 mit ihren 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung ist die Grundlage für die im Rahmen des Pakts für BNE geforderte Transformation. Denn: Eine chancengerechte, qualitativ hochwertige Bildung und insbesondere eine Bildung für nachhaltige Entwicklung sind unabdingbare Grundbedingung für das Erreichen aller 17 Ziele.

Die ausführliche Version des Pakts sowie die Listung der 47 Erstunterzeichner:innen ist online verfügbar.

Weiterführende Informationen: