Skip to main content
Jetzt spenden
Vor vielen Kameras tragen CDU-Mitglieder das "C" zurück in die Parteizentrale
© Paul Lovis Wagner / Greenpeace

Schöpfungsgefährdende Klimapolitik: Hat die CDU das „C“ noch verdient?

Up-Date 3. Dezember: Mit der Aufforderung, das Klima in Zukunft besser zu schützen und beim Klimapaket nachzubessern, haben Aktivistinnen und Aktivisten von Greenpeace heute das entliehene „C“ an die CDU zurückgegeben. 12 Tage lang war der Buchstabe (beziehungsweise Repliken davon) durch Deutschland gereist, um sich die Auswirkungen der Klimakrise anzugucken. So war es unter anderem auf der vom Meeresspeiegelanstieg bedrohten Insel Pellworm gewesen, aber auch in einer Kirche im Rheinland, die für Braunkohleförderung abgerissen werden soll.______________________________________________________________

Inseln wie die Marshallinseln werden im Meer versinken, die Menschen dort ihre Heimat verlieren, wenn wir den Klimawandel nicht noch aufhalten. In Afrika werden Dürren Hungersnöte auslösen, in Bangladesch (und in Venedig) Überschwemmungen Menschen in den Tod reisen. Auch in Deutschland leiden schon heute Landwirte unter den Klimaveränderungen und Sturmgeschädigte unter den Wetterkapriolen. Hamburg wird Millionen von Euro für Küstenschutz ausgeben müssen. Weltweit werden Abermillionen Menschen von den Auswirkungen der Erderhitzung betroffen sein. Wie eine biblische Plage wird die Klimakrise bald über die Menschheit hereinbrechen, wenn wir nicht endlich konsequent gegensteuern. Doch obwohl alle wissen, was zu tun ist, handelt die Politik nicht.  Greenpeace-Aktivisten reichte jetzt das lavieren. Kurzentschlossen entzogen sie der CDU das „C“ aus der Parteizentrale.  Die verbleibenden zwei Buchstaben ergänzten sie mit einem Banner an der Fassade des Konrad-Adenauer-Hauses zu „DU sollst das Klima schützen“.

Du sollst das Klima schützen

Gerade die CDU, die stets für sich in Anspruch nimmt, die Schöpfung bewahren zu wollen, die sich eben dies schon 1994 in ihr Grundsatzprogramm geschrieben hat,  betreibt eine schöpfungszerstörende Umweltpolitik. Wirtschafts- und Energieminister Peter Altmaier verschleppt den überfälligen Kohleausstieg. Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner geht die Massentierhaltung nicht an. Und CSU-Minister für Verkehr und Bauen scheuen in ihren Ressorts klare Beschlüsse für weniger Kohlendioxid. Das Klimaschutzziel für das Jahr 2020: unter Kanzlerin Angela Merkel an die Wand gefahren. Das international verbindliche Klimaschutzziel 2030: mit dem “Klimapäckchen“ der Bundesregierung in weiter Ferne.

Wertediskussion in der CDU notwendig

Und nun? Nun debattiert die CDU lieber über Personalfragen als darüber, ob sie unter christlicher Nächstenliebe vielleicht doch mal ein wenig mehr Klimaschutz verstehen sollte. „Klimaextreme wie Stürme, Dürren und Starkregen treffen inzwischen auch CDU-Stammwähler wie Bauern und Waldbesitzer“, sagt dazu Martin Kaiser, Geschäftsführer von Greenpeace in einem Gastbeitrag in der Rheinischen Post. „Die Union findet keinen Weg, ihre Grundwerte in zeitgemäße Politik zu übersetzen.“ Das sehen auch drei Viertel der Deutschen so. Laut einer von Greenpeace beauftragten repräsentativen Umfrage sehen 74 Prozent der Bundesbürger und 62 Prozent der Unions-Sympathisanten in der CDU nicht mehr die Partei, die die Schöpfung bewahrt.

„Die CDU kann nicht ewig vom Bewahren der Schöpfung faseln, ohne auch etwas dafür zu tun“, sagt Greenpeace-Sprecherin Marion Tiemann vor dem Konrad-Andenauer Haus in Berlin, dessen CDU-Logo jetzt das C fehlt. Das hat sich derzeit auf eine kleine Reise durch die Bundesrepublik begeben. „Das leere Klimapaket hat diesen politischen Etikettenschwindel endgültig auffliegen lassen. Die CDU muss zum C in ihrem Namen stehen, indem sie ein neues Klimapaket schnürt, mit dem Deutschland die Pariser Klimaziele einhalten kann.“

>>> Sie finden die Aktion zu krass? Wir finden, die Klimaschutzpolitik der CDU ist krass! Schreiben Sie uns und diskutieren Sie mit uns auf Facebook

>>> Sie wollen wissen, wo sich das C gerade befindet und was es erlebt? Das können Sie auf Twitter/IchBinDasC verfolgen.

Artikel erstmals veröffentlich am 21. November 2019

  • Greenpeace-Aktivisten mit orangenfarbenem CDU-C am Rücken

    Donnerstag, 21. 11.: Tschüß C

    Überspringe die Bildergalerie
  • Fassade der CDU-Parteizentrale in Berlin ohne "C" im "CDU".

    Donnerstag, 21.11.: Fehlt da was?

    Überspringe die Bildergalerie
  • C steht vor dem "Eingang"-Schild vom  CDU Parteitag

    Freitag, 22.11.: Auf dem Parteitag der CDU

    Überspringe die Bildergalerie
  • Das C diskutiert mit CDU-Mitgliedern vor einer Kirche

    Freitag 22.11: Kein Eintritt zum Gottesdienst

    Überspringe die Bildergalerie
  • C der CDU vor dem Kohlekraftwerk Datteln

    Sonntag, 24.11.: Vor dem Kohlekraftwerk Datteln

    Überspringe die Bildergalerie
  • C in zum Abriss vorgesehener Kirche in Keyenberg

    Sonntag, 24.11.: In von Abriss bedrohter Kirche in Keyenberg

    Überspringe die Bildergalerie
  • das C der CDU auf einem Baumhaus im Hambacher Wald

    Mittwoch, 27.11.: Solidaritätsbesuch im Hambacher Wald

    Überspringe die Bildergalerie
  • Das C der CDU an der Abbaukante des Braunkohletagebaus Garzweiler

    Donnerstag, 28.11.: Winkt den Greenpeace-Aktivisten zu am Braunkohletagebau Garzweiler

    Überspringe die Bildergalerie
  • Das C der CDU halb versunken in der Nordsee

    Donnerstag, 28.11.: Einsamer Protest für mehr Klimaschutz am Strand von Pellworm

    Überspringe die Bildergalerie
  • C vor Vatikan in Rom

    Freitag, 29.11.: Selbst der Papst im Vatikan fordert mehr Klimaschutz

    Überspringe die Bildergalerie
  • Das C der CDU in einem Labor mit Wissenschaftlern

    Samstag, 30.11.: Wissenschaftler von Greenpeace untersuchen das C auf innere Werte wie Bewahrung der Schöpfung. Finden aber nur Styropor.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Das C der CDU vor dem Brandenburger Tor in Berlin

    Montag, 2. Dezember: Bei Klimaprotesten in Berlin

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

"NOT FOR SALE” Banner auf einem Plakat  mit der Weltkugel zur Klimaschutzkonferenz 2021 in Glasgow

Rückblick und Ausblick

  • 17.11.2021

Die Klimakonferenz in Glasgow ist zu Ende. Ob sie eine neue Dynamik entwickelt, wird auch die kommende Bundesregierung zeigen.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

Wirtschaftlicher Teufelskreis

  • 16.11.2021

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch der geplante Handelsvertrag zwischen Europa und Südamerika gefährdet ihn weiter.

mehr erfahren
Aufbau eines Tiny Houses

Zuhause

  • 12.11.2021

Weniger ist mehr – wie wir uns vom Überfluss in den eigenen vier Wänden befreien können.

mehr erfahren
Portraits Klimabeschwerdeführer

Klimapolitik vor Gericht

  • 12.11.2021

Neun junge Menschen halten die deutschen Klimaschutzmaßnahmen für unzureichend und ziehen vor das Bundesverfassungsgericht. Greenpeace unterstützt die Verfassungsbeschwerde.

mehr erfahren
Deutschlandkarte Make-Smthng-Week

Systemwandel selbermachen

  • 12.11.2021

Vom 19. bis zum 28. November findet erneut die MAKE SMTHNG-Woche statt. Maker:innen zeigen deutschlandweit, dass ein anderes Wirtschaften möglich ist – und Spaß macht.

mehr erfahren
Probenahme auf einem Spielplatz

Auf den zweiten Blick

  • 28.09.2021

Welchen Schadstoffen ist die Bevölkerung nach der Explosion in Leverkusen ausgesetzt? Nach Greenpeace-Analysen kommt die Entwarnung durch das Landesumweltamt verfrüht.

mehr erfahren