Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Protest in Schweden gegen Piratenfischerei erfolgreich

Der Greenpeace-Protest am Donnerstag gegen den schwedischen Lebensmittelherrsteller Findus in Malmö hat Wirkung gezeigt. Die Firma Findus gab bekannt, dass sie nicht länger illegal gefischten Kabeljau bei der dänischen Firma Kangamiut kaufen werde. Zuvor waren drei Aktivisten an der Fassade der Firmenzentrale emporgeklettert und hatten ein Transparent entrollt: Findus - gestohlener Fisch, leere Meere.

  • /

Hintergrund: Die schwedische Fernsehsendung Kalla Fakta (Harte Fakten) hatte am Vortag berichtet, dass Findus Kabeljau aus illegalem Fischfang bezieht und sich damit an der Ausrottung dieser bedrohten Fischart beteiligt. Die Journalisten von Kalla Fakta konnten beweisen, dass Findus noch Kontakte zu weiteren Fischereien unterhält, die die legale Fangquote weit überschreiten. Deshalb fordert Greenpeace Findus nun dazu auf, sämtliche Geschäftsbeziehungen zur illegalen Fischerei aufzugeben.

Durch die jahrelange illegale Überfischung droht der Kabeljau auszusterben. Nahezu jeder in Schweden verzehrte Kabeljau wird in der Barentssee gefangen. Der dort illegal gefangene Kabeljau landet auch in europäischen Häfen. Deshalb bedarf es EU-weit wirksamerer Kontrollen und Strafen. Die EU-Staaten müssen Piratenfischerei unterbinden und die gesetzlichen Schlupflöcher stopfen, die diese ermöglichen. Bis heute ist es nicht gelungen, zu verhindern, dass illegal gefangener Fisch in EU-Häfen gelangt, so die Greenpeace-Sprecherin Saskia Richardz.

(Autor: Benjamin Borgerding)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.