Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Piratenfischer sind illegal - überall!

Nebel packt die Umgebung ein wie in Watte. Es ist kalt und die Nässe geht unter die Haut. Doch das schreckt hier niemanden. Greenpeace-Aktivisten aus mehreren Ländern protestieren mit Schlauchbooten im litauischen Hafen von Klaipeda gegen Piratenfischer. Stop Pirate Fishing! (Stoppt Piratenfischer).

  • /

Abhauen nützt also nichts. Sie werden uns so schnell nicht los - die Piratenfischer aus Rostock. Und wir haben noch mehr entdeckt: Mindestens sieben weitere Piratenschiffe liegen im litauischen Hafen von Klaipeda.

Diese Piraten wiederum stehen auf einer schwarzen Liste der norwegischen Regierung. Sie sind in der Barentssee und im Nordatlantik mehrfach durch illegale Fischerei aufgefallen.

Litauen ist seit Mai 2004 Mitglied der EU. Damit gelten auch in diesem Land die entsprechenden EU-Verordnungen zur illegalen Fischerei. Litauen hat nun die große Chance, nicht nur einem Schiff das Handwerk zu legen, sondern einer Flotte von zwölf Schiffen.

Was tun?

Durch EU-Verordnungen gibt es die Möglichkeit, rigoros gegen Piratenfischer vorzugehen. Diese Schiffe dürfen in europäischen Häfen weder beladen, noch ausgerüstet oder beliefert werden. Keine Werft darf sie zum Auslaufen fit machen. Doch meistens drücken sich die Verantwortlichen.

Beispiel Piratenfischer in Rostock: Über mehrere Monate lag eine Flotte von fünf Piratenschiffen im Rostocker Hafen. Zuständig waren das Landwirtschaftsministerum des Landes Mecklenburg-Vorpommern und das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Trotz mehrfacher Intervention von Greenpeace haben sie die Piratenfischer unbehelligt fahren lassen. Nun liegt das Piraten-Problem in Klaipeda vor Anker.

Piratenfischer

Piratenfischer gehen auf illegale, unregulierte und undokumentierte Beutezüge. Die so genannte IUU-Fischerei wird ohne Rücksicht auf internationale Fischereiabkommen und Quote betrieben.

Piratenflotten plündern die Weltmeere. Rund um den Globus berauben sie kleine Fischer ihrer Existenz. Gewissenlos verschärfen sie die weltweite Fischereikrise und beschleunigen den Zusammenbruch der Fischbestände.

So mancher legale Flottenbetreiber umgeht internationale Abkommen, indem er seine Schiffe in einem Land registriert, das sich keinem dieser Abkommen verpflichtet hat. Zwar haben einige von ihnen eine Quote zugewiesen bekommen, doch sie wird gnadenlos überfischt.

Etwa 30 Prozent des weltweit gefangenen Fischs geht auf das Konto von Piratenfischern. Das ist weit mehr als die Fischbestände kompensieren können. Doch mit Fisch lässt sich viel Geld verdienen. International erwirtschaften Piratenfischer jährlich zwischen drei und sieben Milliarden Euro.

Umso wichtiger ist es, dass Greenpeace immer wieder den Finger in die Wunde legt und die Verantwortlichen auffordert, einzugreifen und dem Raubbau ein Ende zu setzen. Die Lösung ist einfach: Die EU muss ihren Markt für illegale Fänge und Schiffe schließen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Stellungnahme zum Raumordnungsplan für Nord- und Ostsee

Das Bundesinnenministerium hat unter Federführung des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie den finalen Entwurf des Raumordnungsplans für die deutsche Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) jenseits des Küstenmeers der Nord- und Ostsee vorgelegt. Ziel soll die nachhaltige Nutzung sein, nicht zuletzt um den guten Umweltzustand der Meere zeitnah zu erreichen. Der Plan soll bis mindestens 2031 gelten. Die deutschen Umweltverbände kritisieren den Entwurf, hier die ausführliche Stellungnahme.

High Stakes

The environmental and social impacts of destructive fishing on the high seas of the Indian Ocean

Mehr zum Thema

Wachs im Wattenmeer?

Bei den Klumpen, die derzeit die Küste verschmutzen, handelt es sich vermutlich um Paraffine aus Tankwaschungen und Containerverlusten. Eine legale Praxis, die beendet werden muss.

Über die Verhältnisse

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche. 

Arktis verwundbar wie nie

Das Eis am Nordpol geht zurück. Industrie und Schifffahrt drängen nach. Doch damit steigt das Risiko für eine weitere Ölpest.