Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Mahnwache: Lasst Junichi Sato und Toru Suzuki frei!

Mit einer Mahnwache vor der japanischen Botschaft in Berlin fordern wir die japanische Regierung auf, die beiden in Japan inhaftierten Greenpeace-Mitarbeiter Junichi und Toru frei zu lassen. Junichi und Toru hatten im Mai den größten Skandal in der Geschichte des japanischen Walfangs aufgedeckt. An Stelle der wirklichen Täter wird ihnen nun Diebstahl von Walfleisch vorgeworfen. Bitte helfen Sie uns: Setzen Sie sich für die Freilassung unserer Kollegen ein: Schreiben Sie an die japanische Regierung und protestieren Sie gegen die Verhaftung.

  • /

Die Walschützer wurden am vergangenen Freitag, nach Großrazzien im japanischen Greenpeace-Büro in Tokio und in Privatwohnungen, verhaftet. Ihnen wird vorgeworfen, eine Kiste mit Walfleisch gestohlen zu haben. Mehr als 130.000 Menschen weltweit haben sich bereits in einer Online-Petition an den japanischen Premierminister Yasuo Fukuda für die Freilassung der Greenpeace-Aktivisten eingesetzt.

Diese Festnahmen sind ein Skandal. Anstatt diejenigen zur Rechenschaft zu ziehen, die mit Walfleisch illegale Geschäfte machen, setzt man Walschützer fest, die diese Geschäfte aufdecken. Dieses ist besonders brisant, da wahrscheinlich offizielle Stellen von den illegalen Geschäften wussten, sagt Greenpeace-Kampaigner Jörg Feddern. Wir fordern die japanische Regierung auf, unsere Kollegen sofort frei zu lassen und stattdessen den Skandal um das unterschlagene Walfleisch lückenlos aufzuklären.

Junichi und Toru übergaben schon vor drei Wochen sämtliche Beweise an die Staatsanwaltschaft und stellten sich selbst als Zeugen zur Verfügung. Trotzdem entschieden die Richter der Walfängerstadt Aomori, dass die beiden mindestens noch acht Tage in Untersuchungshaft bleiben müssen. Zeitgleich teilte die Staatsanwaltschaft in Tokio mit, dass die Ermittlungen gegen die Walfänger aus Mangel an Beweisen eingestellt würden.

Mitte Mai hatten die Greenpeace-Mitarbeiter der japanischen Staatsanwaltschaft einen Karton mit 23,5 kg Walfleisch übergeben. Das Fleisch hatten Mitglieder der japanischen Walfangflotte unterschlagen und illegal auf eigene Rechnung verkaufen wollen. Bis zu 93 solcher mit Walfleisch gefüllten Kisten wurden von der Mannschaft der Fangflotte als persönliches Gepäck deklariert und von Crew-Mitgliedern illegal von Bord gebracht.

Der Marktwert des Walfleisches pro Karton liegt bei etwa 3.000 US-Dollar. Diese Praxis ist offenbar seit langem üblich und geschieht mit Wissen der Walfangfirma Kyodo Senpaku, den verantwortlichen Regierungsvertretern und dem Institut für Walforschung (ICR), das den Walfang durchführt. Das IRC finanziert sich ausschließlich aus japanischen Steuergeldern.

Und dies, obwohl fast 75 Prozent der japanischen Bevölkerung den Walfang auf hoher See ablehnen. Bei einer vom Nippon Research Center durchgeführten Befragung wussten gar 87 der Befragtne nicht, dass der Walfang durch Steuergelder subventioniert wird. Bei der von Greenpeace in Auftrag gegebenen Umfrage, befragten die Meinungsforscher 1.051 Japanerinnen und Japaner im Alter zwischen 15 und 60 Jahren zum Walfangprogramm ihrer Regierung.

Setzen Sie sich für die Freilassung unserer Kollegen ein: Schreiben Sie an die japanische Regierung und protestieren sie gegen die Verhaftung.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Stellungnahme zum Raumordnungsplan für Nord- und Ostsee

Das Bundesinnenministerium hat unter Federführung des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie den finalen Entwurf des Raumordnungsplans für die deutsche Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) jenseits des Küstenmeers der Nord- und Ostsee vorgelegt. Ziel soll die nachhaltige Nutzung sein, nicht zuletzt um den guten Umweltzustand der Meere zeitnah zu erreichen. Der Plan soll bis mindestens 2031 gelten. Die deutschen Umweltverbände kritisieren den Entwurf, hier die ausführliche Stellungnahme.

High Stakes

The environmental and social impacts of destructive fishing on the high seas of the Indian Ocean

Mehr zum Thema

Arktis bald ohne Eis ?

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht.

Der diesjährige Tiefstand: 4,81 Millionen Quadratkilometer.

Wachs im Wattenmeer?

Bei den Klumpen, die derzeit die Küste verschmutzen, handelt es sich vermutlich um Paraffine aus Tankwaschungen und Containerverlusten. Eine legale Praxis, die beendet werden muss.

Über die Verhältnisse

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche.