Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

EU-Parlament verbietet das Abtrennen von Haiflossen

Nach sechs Jahren harter Arbeit zeigt die von Greenpeace unterstützte Kampagne der PEW Enviroment Group endlich Erfolg. Das EU-Parlament hat beschlossen, die Gesetzeslücken zu schließen und das Abtrennen von Haifischflossen (finning) an Bord von Schiffen zu verbieten. Diese grausame Praxis konnte nur ausgeübt werden, weil es ein Schlupfloch in der bisherigen Gesetzeslage gab und die Fischer damit die Hai-Fangquote umgehen konnten. Diese Gesetzeslücke wurde jetzt geschlossen.

  • /

Die Flossen der Haie gelten insbesondere in Asien als Delikatesse. Beim Finning werden lebenden Haien die Flossen vom Körper abgetrennt -eine besonders grausame Methode. Die bisherige Reglementierung dieser Praxis war in der EU schwach und lückenhaft.

Obwohl das Finning seit 2003 in der EU verboten ist, fanden spanische und portugiesische Fischer immer wieder Schlupflöcher, um das Gesetz zu umgehen. Sie trennten noch an Bord der Schiffe den Haien die Flossen ab und warfen die verstümmelten Tiere meist lebendig ins Meer zurück. Dort verendeten sie qualvoll.

Mit diesem Vorgehen entzogen sich die Fischer der Fangquote. Doch in einigen Monaten werden die Haie von diesem Leid befreit. Das EU-Parlament in Straßburg hat diese Praxis mehrheitlich verboten.

Haifischbestand gesichert

In Zukunft müssen Haie unversehrt an Land gebracht werden. Nur von toten Tieren dürfen die Flossen abgetrennt werden. Das ist die einzige Lösung, um einen weiteren Betrug auszuschließen. Denn nur so können Daten über gefangene Haie erfasst werden, die es Wissenschaftlern ermöglichen, Schlussfolgerungen über den Haibestand zu ziehen.

Ein großer Erfolg für PEW

Das EU Marine Programm der PEW hat mit ihrer Kampagne gegen das Finning immer das Ziel eines konsequenten Verbots verfolgt. Mit vielen Aktionen setzten sie sich für den Schutz der Haie ein. Durch viel Fantasie und Hingabe haben sie es letztlich geschafft. Die Kampagne zeigt, dass viel erreicht werden kann, wenn man an den Erfolg glaubt und sich beharrlich gegen Widerstände einsetzt.

Zum Weiterlesen:

Erfolg für den Schutz der Haie

Publikationen

Kurzinfo Haie

Haie gibt es schon seit etwa 400 Millionen Jahren - länger noch als Dinosaurier. Damit gehören sie zu den ältesten Wirbeltieren, die heute noch leben.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fishy Business

Fisch aus illegaler Fischerei überschwemmt die internationalen Märkte. Das Umladen von Fang- auf Kühlschiffe fernab der Häfen spielt dabei eine wichtige Rolle.

Haie unter Attacke

Obwohl sie sich „Schwertfischfischerei“ nennt, wird dabei im Nordatlantik hauptsächlich eins gefangen: Haie. Entweder absichtlich, oder als Beifang, zeigt dieser Greenpeace-Report.2017 zum Beispiel kam auf 1 Kilo Schwertfisch 4 Kilo Hai.

Mehr zum Thema

Schutz für Fehmarnbelt

Fischereiministerin Klöckner verzögert den Meeresschutz in Nord- und Ostsee. Greenpeace-Aktive versenken daher weitere Steine im Schutzgebiet Fehmarnbelt.

Butter bei die Fische

Fischer reagierten teils empört auf die von Greenpeace-Aktiven versenkten Steine in der Ostsee. Im Interview erzählt Thilo Maack, warum die Aktion auch der Fischerei nutzt.

Steiniger Weg zum Ziel

Fotostrecke: Greenpeace-Aktive versenken weitere Steine in der Ostsee vor Rügen. So wollen sie das Schutzgebiet Adlergrund vor zerstörender Grundschleppnetzfischerei bewahren.