Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

EU-Komission: Europäische Fischereiflotte ist zu groß

Ein neuer Bericht der EU-Kommission macht deutlich, wie gering das Interesse der Mitgliedsstaaten ist, umfassend und transparent über die Struktur der eigenen Fischereiflotten zu informieren. Deshalb fordert Greenpeace von den Fischereiministern, dringend ihre Hausaufgaben zu machen und in ihren Ministerien aufzuräumen.

  • /

Nur zwei Drittel der EU-Länder nutzen die von ihnen verabschiedeten Richtlininen und Indikatoren für die Bewertung ihrer Fischereikapazität. Sieben der 22 Länder - Spanien, Polen, Großbritanien, Irland, Lettland, Litauen, Estland - schafften es zudem nicht darzustellen, ob ihre Flottenkapazität an eine nachhaltige Bewirtschaftung der Fischbestände angepasst ist. Die britische Regierung reichte erst gar keinen Beitrag ein.

Der Bericht der Kommission zeigt, dass die europäischen Länder sich nicht bemühen, das Problem der übermäßigen Flottenkapazitäten in den Griff zu bekommen, sagt Iris Menn, Meeresexpertin von Greenpeace.

Auch die Fangquoten der Europäer liegen regelmäßig weit über den Empfehlungen von Wissenschaftlern. Die Fangmethoden sind oftmals zerstörerisch und die Flottenkapazität ist nicht nur zu groß, sondern wird auch noch durch Subventionen gefördert. Zusätzlich fehlt es an der Umsetzung des ökosystemaren Ansatzes und Vorsorgeprinzips im Fischereimanagement.

Jahr für Jahr erlauben die Europäer ihren Schiffen Fisch zu fangen, ohne die konkreten Auswirkungen auf die Fischbestände und das Meer zu dokumentieren. Die Fischereiminister müssen aufhören, ständig solche Fehler zu machen. Stattdessen müssen sie strenge Regeln und Fristen durchsetzen, um die Flotten auf ein nachhaltiges Niveau zu bekommen, fordert Menn.

Auch die EU-Kommission macht in ihrer Abschlussbetrachtung des Dokumentes deutlich, dass das Haupthindernis einer nachhaltigen Fischerei in Europa die zu große Flottenkapazität ist. Sie unterstreicht ebenso, dass nur sehr wenige Regierungen skizziert haben, wie sie ihr Flottenmanagement verbessern wollen.

Zum Weiterlesen:

EU-Minister untergraben Fischereireform

Protest an Supertrawler "Margiris" nach sechs Tagen beendet

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?

Ins Gewissen geredet

Sie müssen nicht, aber sie wollen: Internationale Krillfangunternehmen lassen künftig empfindliche Gebiete der Antarktis in Ruhe. Ein wichtiger Schritt Richtung Schutzgebiet.

Wo geht’s zum Weddellmeer?

Am Südpol soll das größte Meeresschutzgebiet der Welt entstehen. Greenpeace-Aktivisten zeigen heute in ganz Deutschland den Weg in die Antarktis – und warum sie Schutz benötigt.