Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

EU-Ratsgebäude wegen Überfischung geschlossen

Jedes Jahr beraten die EU-Fischereiminister über die Fangquoten des nächsten Jahres. Jedes Jahr fallen die Quoten zu hoch aus. Seit Montag geht es in Brüssel um die Saison 2008. Doch diesmal erwartete die Fischereiminister eine Überraschung. Greenpeace-Aktivisten hatten aus Protest gegen die zerstörerische EU-Fischereipolitik die Eingänge des EU-Ratsgebäudes zugemauert: Wegen Überfischung geschlossen.

  • /

Mit einer 30 Meter langen und 2,50 Meter hohen Steinmauer hatten 200 Aktivisten aus 14 europäischen Ländern die Eingänge des Gebäudes verschlossen. Gegen 11 Uhr wurde die Aktion von der belgischen Polizei beendet, Bauarbeiter begannen die Mauer einzureißen.

Seit Jahren ignorieren die Fischereiminister wissenschaftliche Empfehlungen für niedrigere Fangquoten und die Vorschläge der Europäischen Kommission. Sie stellen nationale wirtschaftliche Interessen vor den Schutz der Meere.

Das Ergebnis dieser Politik: Seit den Achtzigerjahren schrumpfen Europas Fischbestände massiv - trotz Fangquoten. 75 Prozent der kommerziell genutzten Fischbestände sind heute fast oder völlig überfischt. Bedroht ist die gesamte Artenvielfalt der Meere.

Von den am Montag beginnenden Verhandlungen ist kein Kurswechsel zu erwarten. Das Treffen wird die Fischbestände der EU nur weiter gefährden. Aus diesem Grund verlangt Greenpeace, den Meeresschutz zukünftig in die Hände der Umweltminister zu legen.

"Die Fischereipolitik Europas ist am Ministerrat gescheitert, der Jahr für Jahr die Überfischung der Meere zulässt. Wäre der Fischereirat ein Unternehmen, hätte man die Geschäftsführung längst wegen Versagens entlassen", sagt Greenpeace-Fischereiexpertin Iris Menn.

Die europäische Fischerei ist ein milliardenschweres Minusgeschäft, das mit staatlichen Zuschüssen künstlich am Leben erhalten wird. Das muss ein Ende haben, fordert die Meeresbiologin. Die europäische Fischerei muss so ausgerichtet werden, dass sie die Umwelt und die Fischbestände nicht mehr zerstört. Sie muss auch den Fischern eine Zukunft geben.

Greenpeace fordert ein umfassendes Maßnahmenpaket. Kernpunkt ist neben der Überantwortung des Meeresschutzes an die Umweltminister die Einrichtung großflächiger Meeresschutzgebiete. Nur in Gebieten, die weder befischt noch auf andere Weise genutzt werden dürfen, können sich zerstörte Fischbestände und Meeresökosysteme erholen.

Doch nicht nur die Politik, auch der Lebensmittelhandel muss angsichts des katastrophalen Zustands der weltweiten Fischbestände Verantwortung übernehmen. Eine nachhaltige Nutzung der Bestände ist dringend nötig. Bisher gehen Supermärkte und Discounter beim Einkauf ihrer Ware sehr unterschiedlich vor. Greenpeace wird am Mittwoch einen Supermarktvergleich veröffentlichen, der aufzeigt, wo Sie umweltverträglich gefangenen Fisch kaufen können.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Haie unter Attacke

Obwohl sie sich „Schwertfischfischerei“ nennt, wird dabei im Nordatlantik hauptsächlich eins gefangen: Haie. Entweder absichtlich, oder als Beifang, zeigt dieser Greenpeace-Report.2017 zum Beispiel kam auf 1 Kilo Schwertfisch 4 Kilo Hai.

Haie unter Attacke - Zusammenfassung

Obwohl sie sich „Schwertfischfischerei“ nennt, wird dabei im Nordatlantik hauptsächlich eins gefangen: Haie. Entweder absichtlich, oder als Beifang, zeigt dieser Greenpeace-Report.2017 zum Beispiel kam auf 1 Kilo Schwertfisch 4 Kilo Hai.

Mehr zum Thema

Die Welt ist nicht genug

Heute, am Earth Overshoot Day, ist Schluss: Wir haben der Natur mehr genommen, als die Erde übers Jahr erneuern kann. Wie wäre es also, wenn wir ihr ab jetzt etwas zurückgeben?

Haie kämpfen ums Überleben

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag. 

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?