Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Untersuchung zeigt: Gen-Leinsamen in vielen Lebensmitteln in Deutschland

Greenpeace weist nach: Illegaler Gen-Leinsamen in Brötchen und Müsli

In Brötchen, Müsli, Backmischungen sowie in ganzen und geschroteten Leinsamen hat Greenpeace illegalen, gentechnisch veränderten Leinsamen nachgewiesen. Die betroffenen Produkte sind am 9. September stichprobenartig in Märkten von Edeka, Rewe, Rossmann und Schlecker in Hamburg gekauft und von einem Speziallabor untersucht worden. Der gefundene Gen-Lein ist in der EU weder zum Anbau noch als Lebensmittel zugelassen. Greenpeace hat die Hersteller und Supermärkte über die Verunreinigungen informiert. Die Supermärkte müssen die illegalen Gen-Produkte sofort aus den Regalen nehmen und durch Kontrollen sicherstellen, dass die Verbraucher vor Verunreinigungen geschützt werden.

  • /

Mit ungeprüften, illegalen Gen-Leinsamen in Brötchen und Müsli werden wir Verbraucher zu Versuchskaninchen gemacht, kritisiert Stefanie Hundsdorfer, Gentechnikexpertin von Greenpeace. Einmal in die Natur freigesetzt, verbreiten sich Gen-Pflanzen unkontrolliert. Dieser Fund zeigt, dass unsere Lebensmittel nur dann frei von Gentechnik bleiben, wenn der Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen weltweit verboten wird.

Bei Rewe ist die illegale Leinsaat in Mehrkornbrötchen der Marke Harry, in Frühstücksmüsli von Seitenbacher, in Backmischung Mehrkornbrot mit Hefe Küchenmeister sowie in geschrotetem Leinsamen der Eigenmarke von Rewe festgestellt worden. Bei Edeka wurden geschrotete Leinsamen der Marke Schapfen Mühle positiv getestet. Bei Schlecker ganzer Leinsamen von Schapfen Mühle und bei Rossmann Leinsaat der Firma Seeberger. Die entdeckte Gen-Leinsaat (FP967/CDC Triffid) enthält ein Resistenz-Gen gegen das Antibiotikum Kanamycin. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Resistenz auf Bakterien übertragen wird. Eine solche Übertragung gefährdet die Wirksamkeit des Antibiotikums auch beim Menschen.

Allein im Jahr 2006 wurden 600.000 Tonnen Leinsamen in die EU importiert, rund 70 Prozent davon aus Kanada. Greenpeace geht davon aus, dass der Leinsamen auch in anderen europäischen Ländern illegal auf den Lebensmittelmarkt gelangt ist. Der in Kanada entwickelte Gen-Lein wird dort seit 2001 offiziell nicht mehr angebaut. Es ist ein Skandal, dass die Gen-Saat dennoch hier bei uns ins Essen gelangen konnte, sagt Hundsdorfer. Es ist vollkommen unklar, wie lange unsere Lebensmittel schon verunreinigt sind. Lebensmittelhersteller, -händler und Behörden müssen nun Licht ins Dunkel bringen und offenlegen, welche Produkte seit wann von Verunreinigungen betroffen sind.

Bereits im Jahr 2006 hatte Greenpeace den illegalen Verkauf von Gen-Reis (LL601) des Konzerns Bayer in Deutschland aufgedeckt. Der Gen-Reis verbreitete sich unkontrolliert in Europa, Afrika, Asien und Amerika und verursachte weltweit einen wirtschaftlichen Schaden von eine Milliarde US-Dollar.

Update 15. September: Mit Gen-Leinsamen verunreinigte Brötchen vom Markt genommen

Die Bäckereikette Mr. Baker ist der Greenpeace-Aufforderung gefolgt: Am 15. September kündigte das Unternehmen an, seine Mehrkorn- und Dreispitzbrötchen, in denen Greenpeace illegale Gen-Leinsamen gefunden hatte, sofort vom Markt zu nehmen. Ein Labor hatte die Verunreinigung bei einer stichprobenartige Untersuchung von acht Brötchen- und Brotprodukten aus Hamburger Bäckerei-Filialen im Auftrag von Greenpeace festgestellt. Der Gen-Leinsamen ist in Europa weder zum Anbau noch als Lebensmittel zugelassen.

Update 14. September: Noch immer illegaler Gen-Leinsamen im Umlauf - Greenpeace weist Körner in Brötchen nach

Illegaler, gentechnisch veränderter Leinsamen (FP967/CDC Triffid) findet sich noch immer vereinzelt im deutschen Lebensmittelhandel. Dies ergab eine stichprobenartige Untersuchung von acht Brötchen- und Brotprodukten im Auftrag von Greenpeace. Am 10. September hatte Greenpeace die Lebensmittel in Hamburger Bäckerei-Filialen gekauft. In Dreispitz- und Mehrkornbrötchen der Kette Mr. Baker wurde die illegale Gen-Leinsaat nachgewiesen. Der Gen-Lein wurde in Europa nicht auf seine Risiken für die menschliche Gesundheit überprüft. Die Händler müssen die illegalen Produkte sofort aus dem Regal nehmen, fordert Stefanie Hundsdorfer, Gentechnik-Expertin bei Greenpeace.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Testlabor Europa

Gentechnisch veränderte Fliegen in Spaniens Olivenhainen – das plant ein britisches Unternehmen. Für Europas Umwelt und Wirtschaft wären die Folgen unberechenbar.

Milch und Ei besiegelt

„Ohne Gentechnik“: Eier, Milch und Fleisch mit diesem Siegel gibt es nun auch in den Regalen von Aldi und Lidl. Denn endlich folgen auch die Discounter dem Trend.

„Nur Lippenbekenntnisse“

McDonald’s versagt mit seiner Billigstrategie aus Gentechnik, Massentierhaltung und Antibiotika. Greenpeace-Agrarexpertin Stephanie Töwe über Ignoranz und Umsatzeinbußen.