Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Protest mit mehrsprachigen Projektionen beendet

"Vattenfalls Kohle tötet"

21 Stunden lang haben Greenpeace-Aktivisten angekettet an den Transportgleisen des Tagebaus Welzow-Süd verharrt - aus Protest gegen Vattenfall und seine schädliche Braunkohle. In der Nacht beendeten sie die Demonstration mit einer Projektion am Kraftwerk Schwarze Pumpe: "Vattenfalls Kohle tötet".

  • /

Insgesamt 40 schwedische und deutsche Greenpeace-Aktivisten hatten an den Schienen demonstriert. Erst um 2:30 Uhr nachts gelang es der Polizei, die letzten Protestierenden von den Gleisen zu entfernen.

Der Protest richtete sich gegen den schwedischen Energiekonzern Vattenfall und seine klima- und gesundheitsschädliche Braunkohle. "Vattenfalls kol dödar" projizierten die Aktivisten neben die deutsche und polnische Übersetzung an den Kühlturm der Schwarzen Pumpe - "Vattenfalls Kohle tötet". Auch auf Englisch beleuchtete der Spruch "Vattenfall: #endcoal" das Kraftwerk.

"Vattenfall betreibt in der Lausitz einige der schmutzigsten Kohlekraftwerke Europas. Brandenburgs Ministerpräsident Woidke muss verhindern, dass sie mit Kohle aus weiteren Tagebauen noch über Jahrzehnte befeuert werden", fordert Gerald Neubauer, Energieexperte bei Greenpeace.

Gesundheitsrisiken durch Braunkohle

Der schwedische Konzern ist einer der Größten im Braunkohlegeschäft. Allein in Deutschland betreibt er fünf Braunkohlekraftwerke und plant fünf weitere Tagebaue. Beispielsweise Welzow-Süd II. Noch bis Dienstag (17. September) konnten Bürgerinnen und Bürger Einwendungen gegen den geplanten neuen Tagebau einreichen.

Braunkohle ist der dreckigste Energieträger überhaupt und Vattenfalls Kraftwerke stehen ganz oben auf der Liste. Laut einer Untersuchung der Universität Stuttgart ist das Kraftwerk Schwarze Pumpe eines der zehn gesundheitsschädlichsten Kraftwerke in ganz Deutschland. 2011 blies das Kraftwerk 7.540 Tonnen Schwefeldioxid, 4980 Tonnen Stickoxide und 65 Tonnen Feinstaub in die Atmosphäre. Die daraus folgende Luftverschmutzung kann zu Atemwegserkrankungen, Lungenkrebs und Herzinfarkten führen. Insgesamt haben die Emissionen der deutschen Kohlekraftwerke 2010 zu 3.100 verfrühten Todesfällen geführt, so eine Studie von Greenpeace.

Mehr dazu bei Greenpeace:

Keine Unterschriften mehr für die Braunkohle

Risiko Tagebau - Dorf von Erdrutsch bedroht

Weiterführende Publikationen zum Thema

G20-Länderprofile

Klimaprofile für die Gruppe der 20, nach Ländern aufgeschlüsselt

Mehr zum Thema

Apple setzt auf Solar

Erfolg für Greenpeace‘ Apple-Kampagne: Der iPhone-Produzent investiert rund 850 Millionen Dollar in einen kalifornischen Solarpark – die größte private Solarinvestion aller Zeiten.

Sauber gespart

Die Energiewende kostet Unsummen, so tönen ihre Gegner. Nun beweist eine Studie das Gegenteil: Durch Erneuerbare Energien sparen deutsche Stromverbraucher Jahr für Jahr Milliarden.

Wenden statt bremsen

Weniger Kohlestrom und weniger Ausbau Erneuerbarer Energien: Mit ihren Vorgaben ist die Bundesregierung in der Zwickmühle. Eine Studie zeigt: Die Bremse für Erneuerbare ist sinnlos.