Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Ein schwarzer Tag nicht nur für Hamburg

Der Hamburger Senat und Vattenfall haben sich geeinigt, der Startschuss für den Bau des Steinkohlekraftwerks Moorburg ist gefallen - unabhängig vom Genehmigungsverfahren. Karsten Smid, Klimaexperte von Greenpeace, spricht von einem bitteren Tag für den Klimaschutz.

  • /

Hamburgs Oberbürgermeister Ole von Beust hat sich von Vattenfall mit leeren Versprechungen über den Tisch ziehen lassen, sagt Smid. Vattenfall verspricht saubere Kohle mit einer CO2-Abscheidetechnik, die bisher noch nicht einmal im Versuchsstadium funktioniert. Damit wird der Senatsbeschluss zum Kniefall vor dem Energiekonzern Vattenfall. Dieser faule Kompromiss zeigt: Ole von Beust redet vom Klimaschutz, setzt aber das Gegenteil um. Dies ist ein bitterer Tag für Hamburg und den Klimaschutz.

Heute beträgt der CO2-Ausstoß ganz Hamburgs 11,5 Millionen Tonnen. Mit dem Steinkohlekraftwerk Moorburg kommen jährlich etwa 8,5 Millionen Tonnen CO2 hinzu. Das ist eine Steigerung von 70 Prozent. Die CO2-Abscheidung ist eine unerprobte Technologie. Bis sie sich als tauglich erwiesen hat, vorausgesetzt dieser Fall tritt überhaupt ein, sind die Klimaschutzziele längst verfehlt.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Factsheet: Fossiles Gas / Erdgas

Erdgas ist viel klimaschädlicher als bisher angenommen. Um die Ziele des Pariser Klimaabkommens zu erreichen, brauchen wir einen Erdgas-Ausstieg bis 2035.

Mehr zum Thema

Brisantes Kohle-Gutachten

Aufgedeckt: Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat in einem entscheidenden Gutachten zu den Folgekosten des Kohleausstiegs zentrale Sachverhalte streichen lassen.

Auslaufmodell RWE

Zu lange hat RWE auf Braunkohle gesetzt und den Umstieg auf Erneuerbare Energien vernachlässigt. Wie angeschlagen der einstige Energieriese ist, zeigt eine neue Analyse.

Keine Kirchen für Braunkohle

Christlich ist das nicht, wenn historische Kirchen wie der Immerather Dom für klimaschädliche Braunkohle abgerissen werden. Daran erinnerten Aktivist:innen in 46 Städten.