Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

China: Smog zerstört Gesundheit und Kultur

Die wahren Kosten der Kohle (Folge 2)

Kohle ist der klimaschädlichste und dazu der schmutzigste Brennstoff der Welt. Um auf die dramatischen Folgen der Kohlenutzung aufmerksam zu machen, dokumentieren wir Ausschnitte aus der Fallstudie von Greenpeace International Die wahren Kosten der Kohle. Die Folgen der Zerstörung durch den Ausstoß von Schadstoff-Emissionen zeigen wir am Beispiel Chinas.

  • /

China ist der weltweit größte Produzent von Kohle. Die Wiege der Kohleförderung befindet sich in der nordöstlichen Provinz Shanxi, wo bereits vor zweitausend Jahren mit dem Abbau begonnen wurde.

Über tausend Jahre älter sind Kulturerzeugnisse dieser Gegend, die in den Yungang-Grotten zu besichtigen sind. Die hier erhalten gebliebenen Höhlenmalereien und die Steinmetz-Skulpturen sind von unschätzbarem Wert. Inzwischen aber sind ihre Oberflächen von Kohlestaub so zerfressen, dass sie bei der kleinsten Berührung zerbröseln.

Die Stadt Linfen, im Südwesten der Provinz Shanxi, ist für ihre extreme Luftverschmutzung bekannt – die schlimmste im ganzen Land. Hier leben die Menschen Mauer an Mauer mit den Kokereien. Wie auch Herr Shi und Frau Chang, die mit ihrem vierjährigen Enkel in einem kleinen Innenhof leben und von ihrem schwierigen Leben berichten:

Die Kokerei macht Tag und Nacht Lärm, aber man kann nichts dagegen tun. Wenn man vor die Tür geht, ist alles mit Staub bedeckt. Mais, Kartoffeln und andere Pflanzen wachsen nicht mehr so gut wie früher, die Ernten haben sich halbiert. Der Qualm ist so schlimm, dass alle Dorfbewohner unter Schwindel, einem Kratzen im Hals und Husten leiden. Wenn wir frühmorgens aufwachen, sind die Mauer und die Straße über und über schwarz. Wenn man vor die Tür geht und etwas herumspaziert, wird man selbst am ganzen Körper schwarz.

Die Verfeuerung von Kohle hinterlässt eine Spur der Verwüstung. Die Kosten tragen die Menschen und ihre Umwelt.

China und die Kohle:

  • Kohleverfeuerung produziert Feinstaub, der giftige Stoffe enthält. Feinstaub ist besonders gefährlich, weil die kleinsten Partikel tief in die Lunge eingeatmet werden und dort direkt in die Blutbahn gelangen können. In China sind Lungenerkrankungen die zweithäufigste Todesursache bei Erwachsenen und damit für rund 14 Prozent aller Todesfälle verantwortlich. Quecksilber schädigt die neurologische Entwicklung von Kindern und Ungeborenen.
  • Schadstoffe wie Kohlendioxid, Schwefeldioxid, Stickoxide und Methan tragen zum Klimawandel bei und verursachen sauren Regen und Smog.
  • Riesige Wassermengen sind erforderlich, um Kohle zu waschen und Kraftwerke im Betrieb zu kühlen. Das führt in vielen Gegenden zu Wassermangel.
  • China ist der weltgrößte Produzent und einer der größten Verbraucher von Kohle. Zwei Drittel der Energie wird aus Kohle gewonnen, die so das rasche Wirtschaftswachstum Chinas ermöglichte.
  • Ein Drittel des gesamten Kohlevorkommens befindet sich in der Provinz Shanxi: Die Kohlereviere machen 37 Prozent der Fläche Shanxis aus. Kohle aus Shanxi wird nach ganz China geliefert und exportiert.
  • Die Arbeitsbedingungen sind teilweise skandalös: 2007 wurde bekannt, dass über tausend Arbeiter wie Sklaven in Ziegeleien und Kohlenminen in der Provinz Shanxi gefangen gehalten wurden. Darunter waren zahlreiche Kinder, die regelrecht entführt wurden.

Zum Weiterlesen:

Die wahren Kosten der Kohle (Folge 1) Polen: Der Raubbau am Grundwasser

Die wahren Kosten der Kohle (Folge 3) Südafrika: Verseuchte Gewässer

Die wahren Kosten der Kohle (Folge 4) Deutschland: Zweifelhafte Rekultivierung des Tagebaus

Die wahren Kosten der Kohle (Folge 5) Philippinen: Der großen Kohle die Stirn bieten

Publikationen

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Fahrplan für die Zukunft

Während die Kohlekommission darum ringt, wann welches Kraftwerk vom Netz geht, rechnet Greenpeace vor: So geht die Energiewende; auch ohne Kohle hat Deutschland immer genug Strom.

So werden Sie Waldretter

Wald oder Kohle: Das ist gerade die Frage in dem kleinen alten Waldstück Hambacher Forst. Damit RWE es nicht rodet, kann jeder ein Zeichen setzten – hier sind 10 Tipps.

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: Dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Das ergab eine Analyse von Wirtschaftsprüfern im Auftrag von Greenpeace.