Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Brandenburgs Energiepläne

Braunkohle gefährdet kommende Generationen

Klimaverträglichkeit, Wirtschaftlichkeit, Versorgungssicherheit und Akzeptanz - diese Ziele möchte die brandenburgische Landesregierung mit ihrem Entwurf zur Energiestrategie 2030 erreichen. Wie soll das gehen, wenn sie weiterhin auf klimaschädliche Braunkohle setzt? Eine heute eingereichte Stellungnahme von Greenpeace kommt zu dem Schluss, dass die rot-rote Landesregierung ihre Ziele verfehlen wird.

  • /

Ministerpräsident Platzeck bürdet den kommenden Generationen Unmengen des Klimakillers CO2 und damit massive ökologische und wirtschaftliche Probleme auf, wenn seine Regierung die Verbrennung von Braunkohle weiterhin gutheißt, sagt Anike Peters, Energieexpertin bei Greenpeace.

Die Stellungnahme von Greenpeace zum Entwurf der Energiestrategie 2030 für Brandenburg wurde heute beim Wirtschaftsministerium eingereicht. Nicht nur die Energiepolitik an sich ist aus Greenpeace-Sicht untragbar: Nur vier Wochen dauerte die Frist für eine Stellungnahme - viel zu kurz für eine angemessene Bewertung.

Undurchsichtiges Verfahren zur Erstellung der Energiestrategie

Studien, auf denen der Entwurf basiert und die für eine Bewertung wichtig sind, wurden erst kurz vor Ablauf der Frist zur Verfügung gestellt. Für diese klimafeindlichen Energiepläne, die ohne angemessene Öffentlichkeitsbeteiligung und Transparenz erstellt wurden, wird es keine Akzeptanz in der Bevölkerung geben, so Peters. Greenpeace fordert für das Verfahren zur Energiestrategie 2030 eine strategische Umweltprüfung mit Öffentlichkeitsbeteiligung gemäß EU-Richtlinie.

Pläne zur Endlagerung von CO2 sind unrealistisch

Das anfallende CO2 will Brandenburg mittels Verpressung unterirdisch lagern und verteidigt so seinen Kohlekurs. So weit der Plan der Regierung. Greenpeace hingegen hält den Aufbau einer europäischen CO2-Infrastruktur für gefährlich und unrealistisch. Abgesehen von massiven Investitionskosten wäre der Energieaufwand für den Ferntransport von CO2 durch ein europäisches Pipeline-Netz immens.

Die Klimaziele der brandenburgischen Landesregierung basieren auf einer Fata Morgana, fasst Anike Peters die Strategie zusammen. Weder in Deutschland noch anderswo wird es sichere CO2-Endlager geben, auch nicht unter dem Meer.

Brandenburg könnte es besser machen - mit Erneuerbaren Energien

Erst kürzlich hat eine von Greenpeace in Auftrag gegebene Studie gezeigt, dass Brandenburg enormes Potenzial verschenkt, wenn das Land an der Braunkohle festhält. Der Ausbau Erneuerbarer Energien könnten deutlich mehr Arbeitsplätze und eine größere regionale Wertschöpfung bringen.

Greenpeace fordert eine mutige und zukunftsweisende Energiestrategie, die den Ausstieg aus der Braunkohle jetzt schrittweise einleitet und bis 2030 abschließt. Die brandenburgische Landesregierung muss den geplanten Kraftwerksneubau am Standort Jänschwalde verhindern und die Planverfahren für neue Braunkohle-Tagebaue in Welzow-Süd und Jänschwalde-Nord einstellen.

Auch im Podcast der Greenpeace-Gruppe Berlin (Folge #62) geht es um Braunkohle in Brandenburg: Martin Hausding spricht mit Energieexpertin Anike Peters von Greenpeace.

 

Mehr zum Thema

Fahrplan für die Zukunft

Während die Kohlekommission darum ringt, wann welches Kraftwerk vom Netz geht, rechnet Greenpeace vor: So geht die Energiewende; auch ohne Kohle hat Deutschland immer genug Strom.

So werden Sie Waldretter

Wald oder Kohle: Das ist gerade die Frage in dem kleinen alten Waldstück Hambacher Forst. Damit RWE es nicht rodet, kann jeder ein Zeichen setzten – hier sind 10 Tipps.

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: Dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Das ergab eine Analyse von Wirtschaftsprüfern im Auftrag von Greenpeace.