Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Aktivisten dürfen Türkei nun doch verlassen

Das Strafgericht im türkischen Canakkale hat am Freitag das Ausreiseverbot für 21 Greenpeace-Aktivisten aufgehoben. Die Frauen und Männer hatten am 29. August am Kohlekraftwerk in Canakkale friedlich und gewaltfrei gegen die klimaschädliche Energiegewinnung aus Kohle in der Türkei protestiert.

Dafür müssen sie sich vor Gericht verantworten und sollten bis zum Verhandlungstermin in der Türkei bleiben. Eine bislang in ähnlichen Fällen noch nie verhängte Auflage, gegen die Greenpeace-Büros in vielen Ländern bei den türkischen Botschaften protestierten.

Noch am vergangenen Dienstag hatte das Gericht eine Eingabe der Rechtsanwälte auf Beendigung des Ausreiseverbots abgelehnt. Deshalb rief Greenpeace auch die Internet-User auf, sich am Protest zu beteiligen. In nur 24 Stunden hatten rund 2000 von ihnen aus 54 verschiedenen Ländern E-Mails an den türkischen Premierminister Recep Tayip Erdogan geschickt. Sie baten den Premierminister, seinen Außenminister und den Energieminister, sich für das Ende des Ausreiseverbots einzusetzen. Darüber hinaus wurden die Politiker aufgefordert, die Türkei auf einen klimafreundlichen Weg der Energiegewinnung zu bringen.

Gerade für die fünf Aktivisten aus Australien, den Niederlanden und Israel war das Ausreiseverbot besonders belastend. So konnten sie nicht wie die Aktivisten aus der Türkei an ihre Arbeitsplätze zurückkehren. Am 22. September werden sie zum ersten Verhandlungstag vor dem türkischen Gericht erscheinen. Ihnen wird vorgeworfen, das Gesetz gegen illegale Demonstrationen verletzt zu haben.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Factsheet: Fossiles Gas / Erdgas

Erdgas ist viel klimaschädlicher als bisher angenommen. Um die Ziele des Pariser Klimaabkommens zu erreichen, brauchen wir einen Erdgas-Ausstieg bis 2035.

Mehr zum Thema

Brisantes Kohle-Gutachten

Aufgedeckt: Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat in einem entscheidenden Gutachten zu den Folgekosten des Kohleausstiegs zentrale Sachverhalte streichen lassen.

Auslaufmodell RWE

Zu lange hat RWE auf Braunkohle gesetzt und den Umstieg auf Erneuerbare Energien vernachlässigt. Wie angeschlagen der einstige Energieriese ist, zeigt eine neue Analyse.

Keine Kirchen für Braunkohle

Christlich ist das nicht, wenn historische Kirchen wie der Immerather Dom für klimaschädliche Braunkohle abgerissen werden. Daran erinnerten Aktivist:innen in 46 Städten.