Jetzt spenden
Kohlekraftwerk in Wuhai City, China, Mai 2012
Lu Guang / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Zehn Millionen Kubikmeter Wasser brauchen die 16 neuen Kohlekraftwerke bis 2015. Diese Wassermenge beträgt etwa ein Sechstel des jährlichen Volumens vom zweitgrößten Fluss Chinas, dem Yellow River. Diese schwindende Wassermenge führt zu schlimmen Wasserkrisen im Nordwesten des Landes.

Schwer von der Trockenheit betroffen, sind Regionen wie die Innere Mongolei, Shaanxi, Shanxi oder Ningxia, wo elf der neuen Kohlekraftwerke errichtet werden sollen. Der wasserintensive Kohleabbau wird durch das Abpumpen von Grundwasser eingeleitet. Beim landesweit größten Kohlekraftwerk in der Inneren Mongolei führte die unkontrollierte Nutzung der Grundwasserressourcen bereits zu einer Abnahme der Graslandflächen und Feuchtgebiete.

In dieser Gegend Chinas ist bereits ein kleiner Tropfen Wasser zu kostbar um verschwendet zu werden, sagt die Greenpeace Klima- und Energieexpertin Li Yan. Der Pro-Kopf-Verbrauch der Wasserreserven in Chinas kohlenreichsten Gebieten liegt ein Zehntel über dem Durchschnitt des Landes.

Um den Wasserbedarf der Kohlekraftwerke zu erfüllen, werden in vielen trockenen Standorten hydraulische Projekte errichtet. Das Wasser wird aus Flüssen abgepumpt, welche zuvor für Bewässerung und Umweltschutz genutzt wurden. Damit steht weniger Wasser für die Bewässerung der Felder zur Verfügung und Feuchtgebiete und Grasland trocknen aus.

Wasser heißt Leben

Wasser ist die Quelle des Lebens, es ist essentiell für die Produktion und ist das Fundament aller Ökosysteme. China leidet an einer ungleichen Verteilung der Wasserressourcen. Teile des Landes kämpfen mit schwerem Wassermangel, Wasserverschmutzung und Umweltzerstörung. Diese Situation wird zunehmend ernster und führt zu einem Engpass bei der nachhaltigen sozioökonomischen Entwicklung des Landes.

Die Energie ist wichtig für China, doch Wasser heißt Leben. Energie kann jederzeit über erneuerbare Ressourcen erzeugt werden, doch das Verschwinden von Wasser ist unersetzbar, sagt Li Yan. Die chinesische Regierung muss einen Weg aus diesem Dilemma finden und diese einzige unverzichtbare Ressource schützen.

{image}Greenpeace fordert deshalb die chinesischen Behörden auf, unverzüglich ein strengeres Nachfragekonzept nach Wasser umzusetzen. Zusätzlich müssen die gesamten Umweltauswirkungen durch den Bau der Kohlekraftwerke in den jeweiligen Regionen neu eingeschätzt werden. Noch wichtiger ist, dass Chinas Energie- und Entwicklungsbehörden die Führung bei der Anpassung der Bebauungspläne der neuen Kohlekraftwerke übernehmen. Jene Projekte, die die Umwelt und Wassersicherheit bedrohen, sollen überarbeitet werden. Nur so kann eine nachhaltige und sozioökonomische Entwicklung des Landes gewährleistet werden.

Anteil erneuerbarer Energien soll ausgebaut werden

Die Kohlekraft liefert mehr als 70 Prozent des Energiebedarfs und 80 Prozent des Elektrizitätsanteils des Landes. Wenn der Klimawandel gestoppt werden soll, muss China weg von der Kohle und auf erneuerbare Energien umstellen.

China hat ein enormes Potenzial für erneuerbare Energien, die mit ausreichenden Investitionen und effektiver Regierungspolitik realisiert werden könnten. China braucht eine Energie-Revolution, welche die schmutzigen Energiequellen, wie Kohle und andere fossile Energieträger, durch saubere Energie-Lösungen ersetzt. Alternativen sind Wind- und Solarenergie, sowie Energieeffizienz und weitere moderne Technologien.

  • Kühe auf Wiese in Nähe des Kohlekraftwerks Baiyinhua, Innere Mongolai,Mai 2012

    Kohlekraftwerk Baiyinhua

    Überspringe die Bildergalerie
  • Hirte auf Wiese in Nähe des Kohlekraftwerks Baiyinhua, in der Inneren Mongolai, im Mai 2012

    Kohlekraftwerk Baiyinhua

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie
Studie: Die wahren Kosten der Kohle

Studie: Die wahren Kosten der Kohle

92 | DIN A4

1.75 MB

Herunterladen

Petition

https://act.greenpeace.de/eu-verbot-fossile-energien

Offener Brief: Neue fossile Energieprojekte in Europa verbieten - jetzt!

Wir alle müssen jetzt den klimatischen und ökologischen Notstand als die existenzielle Krise behandeln, die er ist. Unser Leben hängt davon ab. Deshalb fordern wir die EU-Institutionen dazu auf: Stoppt neue Öl- und Gasprojekte!

Jetzt unterzeichnen
0%
vom Ziel erreicht
0
haben mitgemacht
0%
Datum
Protesters holding yellow banner that says "defend the climate - not fussil fuels"

Mehr zum Thema

Moorburg Coal Power Station Projection in Hamburg
  • 28.05.2024

Die Stromkonzerne wollen das Treibhausgas Kohlendioxid mittels CCS in die Erde verpressen. Die weitgehend unerprobte Technik ist teuer, energieintensiv und riskant.

mehr erfahren
Martin Kaiser auf der Demo in Lützerath
  • 18.01.2023

Das Dorf Lützerath ist nun dem Erdboden gleichgemacht. Wie geht es jetzt weiter mit dem Klimaschutz, der Klimapolitik und der Klimabewegung? Fragen an Greenpeace-Chef Martin Kaiser.

mehr erfahren
35.000 Menschen demonstrieren gegen die Räumung von Lützerath
  • 16.01.2023

Trotz des Protests zehntausender Menschen, trotz tagelanger mutiger Aktionen ist Lützerath nun geräumt. Der Abriss schreitet schnell voran. Doch fürs 1,5 Gradziel darf die Kohle nicht verheizt werden.

mehr erfahren
Auszug aus den NRE-Papieren
  • 22.09.2022

Interne Papiere des NRW-Bauministeriums verstärken den Verdacht auf Zweckentfremdung von Fördermitteln. Laut Greenpeace-Recherche sollen belastete Industrieflächen mit Steuergeldern saniert werden.

mehr erfahren
Mit einer roten Linie zwischen Lützerath und dem Braunkohletagebau Garzweiler  protestieren Greenpeace-Aktivist:innen gegen die Zerstörung des Dorfes durch den Kohlekonzern RWE. Auf  einer Feuerlinie steht "1,5°C LIMIT", auf Bannern ist zu lesen "1,5°C bedeutet: Lützerath bleibt".
  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren
  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren