Skip to main content
Jetzt spenden
Kletterer am Mount Rushmore für den Klimaschutz, Juli 2009
Kate Davison / Greenpeace

Wo werden die G8- und G20-Staaten sparen?

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Mit 100 Milliarden Dollar jährlich unterstützen Industrienationen Kohle- und Ölkonzerne, während diese hohe Gewinne einfahren. Diese Subventionen sind nicht nur teuer für den Steuerzahler, sie sind auch mit Schuld am Klimawandel. Denn sie verhindern, dass in Erneuerbare Energien investiert wird und fossile Energien effizienter genutzt werden. Anreize zum Klimaschutz werden durch die Subventionen im Kern erstickt.

Nun beschließen die G8- und G20-Länder ihre Sparmaßnahmen. Doch die Subventionen sollen nicht, wie auf dem letzten Gipfel versprochen, auslaufen. Vor allem die USA und Kanada wehren sich dagegen.

Es wird Zeit, dass die Welt aufhört Geschenke an Öl-Giganten, wie BP, zu verteilen, sagt Kumi Naidoo, Chef von Greenpeace International. Dieses Geld wird dringend gebraucht, um die Energie-Revolution in Gang zu bringen und den katastrophalen Klimawandel zu stoppen. Handeln die G8- und G20-Staaten nicht jetzt, bringen sie uns alle in große Gefahr.

Auch ein weiteres Versprechen des letzten Gipfels soll gebrochen werden: Den Entwicklungsländern wurde umfangreiche Hilfe zugesagt, mit der ihnen ein Umstieg auf saubere Energien ermöglicht werden sollte. Doch dafür sei nun angesichts der Krise kein Geld mehr da.

Mit den 100 Milliarden Dollar jährlich, die die Industrienationen weiter für Kohle- und Öl-Subventionen ausgeben wollen, wären die Entwicklungsländer dem Klimaschutz schon ein großes Stück näher. Deshalb fordert Greenpeace die Präsidenten auf folgende vier Forderungen zu erfüllen:

  • Die G8-Staaten müssen ihr Versprechen halten, die weltweite Erwärmung auf zwei Grad zu begrenzen.
  • Die G8- und G20-Staaten müssen die Subventionen für Fossile Energien auslaufen lassen.
  • Die gesetzlichen und finanziellen Rahmenbedingungen für saubere Energien und eine grüne Wirtschaft müssen festgelegt werden.
  • Die Industrienationen der G20-Staaten müssen die Entwicklungsländer finanziell unterstützen, damit sie zu sauberen Energiequellen wechseln können.

 

Mehr zum Thema

Symbolische roten Linie zwischen der Ortschaft Lützerath und Garzweiler

Lützerath

  • 10.11.2022

Klimaminister Habeck (Grüne) hat verkündet, dass Lützerath abgebaggert werden soll. Dafür soll der Kohleausstieg auf 2030 vorgezogen werden. Mit 1,5 Grad ist das nicht vereinbar. Lützi muss bleiben!

mehr erfahren
Auszug aus den NRE-Papieren

Fragwürdige Absprachen zwischen RWE und NRW

  • 22.09.2022

Interne Papiere des NRW-Bauministeriums verstärken den Verdacht auf Zweckentfremdung von Fördermitteln. Laut Greenpeace-Recherche sollen belastete Industrieflächen mit Steuergeldern saniert werden.

mehr erfahren
Red Line Protest - The 1.5°C Limit Runs in front of Lützerath

Lützerath zur Weihnachtszeit

  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten projizieren auf den 180 Meter hohen Kühlturm des Kraftwerks Datteln 4 „Klimakrise – Made in Germany“.

Nicht verkohlen lassen!

  • 22.08.2021

Das Kohlekraftwerk Datteln 4 geht heute ans Netz. Ein Affront für alle, die die drohende Klimakatastrophe abwenden wollen. Greenpeace Aktivist*innen protestierten vor Ort.

mehr erfahren
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet

Informelle Treffen

  • 19.08.2021

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt.

mehr erfahren